7 Schweizer Streaming-Alternativen zu Netflix und Co.

In Anbetracht der kleinen Schweiz, müsste man meinen, dass ein einheimischer Streaming-Anbieter eher die Ausnahme ist. Tatsächlich tummeln sich hierzulande aber ganze sieben lokale Anbieter, die mit unterschiedlichen Inhalten punkten möchten. Viele von ihnen decken dabei eine Nische ab, die grosse Anbieter wie Netflix oder Disney+ nicht bedienen. Wir haben für euch alle Schweizer Streaming-Alternativen aufgelistet.

Play Suisse

Play Suisse: Kostenlose Streaming-Anbieter aus der Schweiz.
Bild: SRF

Starten wir gleich mit dem prominentesten Dienst. Vor rund einem Jahr hat die SRG seine eigene Streaming-Plattform Play Suisse gestartet. Das Angebot konzentriert sich auf die Schweiz und enthält nur SRG-Inhalte. Von denen gibt es aber sehr viele. Nebst aktuellen Eigenproduktionen wie «Wilder» findet man auch ältere Titel wie «Ein Schweizer namens Nötzli». Stellenweise fehlen aber dennoch bekannte Formate. Beispielsweise ist die Schweizer Kult-Sitcom «Fascht e Familie» nicht auffindbar.

Verfügbarkeit

Play Suisse ist mit jedem modernen Browser unter playsuisse.ch abrufbar. Als App gibt es Play Suisse für Android, iOS (vierte Generation) und Swisscom blue TV (Box Version 1400 oder 2000). Weiterhin soll laut SRG bald eine App für Samsung-Fernseher erscheinen. Alternativ unterstützt Play Suisse auch Googles Chromecast.

Preise

Play Suisse ist kostenlos – obwohl man den Dienst natürlich über die Serafe-Gebühren indirekt mitfinanziert. Einzige Voraussetzung ist, dass man sich ein Nutzerkonto erstellt.

oneplus

oneplus: Streaming-Anbieter aus der Schweiz.
cinefile: Streaming-Anbieter für Arthouse-Filme.

Der Newcomer in dieser Liste. oneplus ist erst am 16. November live gegangen. Der Katalog umfasst dabei weltbekannte Filme und Serien als auch Sendungen aus der TV-Gruppe von CH Media (unter anderem 3+ und TV24). Bei den Filmen und Serien handelt es sich hauptsächlich um Mainstream-Titel, die man auch auf anderen Plattformen findet. Abheben möchte sich oneplus mit Eigenproduktionen, die bisher vor allem im Reality-TV-Bereich angesiedelt sind. So ist das erste Original die Schweizer Adaption der beliebten US-Reality-Show «Shore».

Auf lange Sicht möchte oneplus sein Angebot auf mindestens 10’000 Titel ausbauen. Wie viele zum Start verfügbar sind, wollte uns die Pressestelle auf Anfrage nicht verraten. Ein Novum für die Schweiz ist, dass oneplus auf ein sogenanntes Freemium-Modell setzt: Man kann den Dienst auch gratis nutzen, bekommt dann aber Werbung angezeigt. Ausserdem hat man nur im kostenpflichtigen Abo Zugriff auf Vorschauen von Eigenproduktionen.

Preise

Der Premiumzugang kostet 5.90 Franken bei monatlicher Abrechnung oder 4.92 Franken bei jährlicher Abrechnung. Mit diesem Abo kann auf zwei Geräten gleichzeitig gestreamt werden. Wer auf bis zu vier Geräten parallel streamen möchte, bezahlt 7.90, respektive 6.58 Franken.

Verfügbarkeit

Zum Start ist oneplus mit jedem modernen Browser unter oneplus.ch verfügbar. Kund*innen von Quickline können den Dienst auch über die TV-Box aufrufen. Apps für Android und iOS sollen demnächst kommen. Wie oneplus uns auf Anfrage mitgeteilt hat, ist man momentan auch in Verhandlungen mit weiteren TV-Box-Anbietern, als auch Fernsehherstellern wie Samsung, um oneplus auch auf deren Plattformen anbieten zu können.

Filmingo

Filmingo: Streaming-Anbieter für Arthouse-Filme.
Bild: Filmingo.ch

Einen eigenen Weg in Sachen Streaming-Angebot geht Filmingo. Statt einfach einen unüberschaubaren Filmkatalog anzubieten, gibt es hier nur kuratierte Arthouse-Filme. Das Angebot setzt sich dabei aus aktuellen Kinofilmen, zeitlosen Klassikern und Dokumentationen zusammen. Die Filme werden ausschliesslich im Originalton angeboten, Untertitel sind in Deutsch, manchmal auch in Französisch und Italienisch verfügbar. Einzig animierte Kinderfilme werden teilweise auch in deutscher Synchronisation angeboten.

Verfügbarkeit

Filmingo kann mit jedem modernen Browser unter filmingo.ch aufgerufen werden. Als App gibt es Filmingo für iOS und Android. Wer auf dem Fernseher schauen möchte, hat die Möglichkeit, Filme via AirPlay oder Chromecast auf den TV zu streamen.

Preise

Filmingo bietet Filme als Einzelmiete oder als Abo an. Ein Film kostet in der Einzelmiete 8 Franken. Ab Mietstart hat man 120 Stunden (5 Tage) Zeit, den Film beliebig oft zu schauen. Beim Abo kann man je nach Modell unterschiedlich viele Filme pro Monat schauen. Ein schöner Bonus ist, dass man mit jedem Abopaket fünf Filme pro Jahr verschenken kann.

Folgende Abovarianten sind verfügbar:

  • Filmfriend: 2 Filme pro Monat schauen für 9 Franken/Monat oder 90 Franken/Jahr.
  • Filmfan: 5 Filme pro Monat schauen für 15 Franken/Monat oder 150 Franken/Jahr.
  • Filmlover: Unlimitiert Filme schauen für 240 Franken/Jahr.

Aufgepasst: Nicht verwendetes Filmguthaben wird nicht auf den nächsten Monat übertragen!

Artfilm

Artfilm: Streaming-Plattform für Schweizer Filme.
Bild: Artfilm.ch

Wer die Schweizer Filmwelt liebt, wird auch Artfilm lieben. Die Streaming-Plattform hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein umfangreiches Angebot an Schweizer Filmproduktionen anzubieten. Der Katalog besteht aktuell aus über 60 Spielfilmen, mehr als 200 Dokumentationen und mindestens 150 Kurzfilmen. Das Angebot geht dabei zurück bis in die 1930er-Jahre. Die Bibliothek besteht dabei vorwiegend aus Klassikern und Arthouse-Filmen. Mainstream-Produktionen der Nullerjahre wie «Achtung, fertig, Charlie» oder «Zwingli» findet man auf der Plattform nicht.

Abstriche machen muss man bei der Bildqualität. Viele Filme sind nur in einer Auflösung von 540p verfügbar, was nicht einmal an die Auflösung einer DVD heranreicht. Einige Filme sind seit 2015 aber immerhin in High Definition (720p) verfügbar. Die Tonspur ist in der Regel im Original mit Untertiteln vorhanden.

Verfügbarkeit

Artfilm ist über jeden modernen Browser unter artfilm.ch aufrufbar. Eine App gibt es aktuell nur für iOS.

Preise

Artfilm bietet eine Flatrate an. Der sogenannte «artfilm.pass» kostet 5 Franken pro Tag, 12 Franken pro Monat oder 80 Franken pro Jahr.

cinefile

cinefile: Streaming-Anbieter für Arthouse-Filme.
Bild: cinefile.ch

Wer auf internationale und Schweizer Arthouse- und Independent-Filme steht, ist bei cinefile genau richtig. Auf der Plattform gibt es (laut eigenen Angaben) über 650 Filme, wovon mindestens 200 Stück Schweizer Produktionen sind. Das Angebot wird vom Schweizer Filmkritiker Andreas Furler kuratiert, der die Plattform auch gegründet hat. Wo sich cinefile abheben möchte, ist bei der Filmauswahl: So heisst es auf der Website, man unterscheide nicht zwischen Mainstream und Arthouse, solange der Film gefalle.

Mainstream heisst jetzt aber nicht, dass man auf cinefile Marvel-Streifen oder das neuste Werk von Denise Villeneuve findet. Am ehesten kommt wohl noch «Platzspitzbaby», der ebenfalls auf der Plattform verfügbar ist, an besagte Mainstream-Definition heran. Filme sind in Originalton mit Untertiteln verfügbar oder (in der Regel) mit deutscher Synchronisation.

Verfügbarkeit

cinefile ist über jeden modernen Browser unter cinefile.ch abrufbar. Eine App gibt es momentan nur für Android-Smartphones.

Preise

Das Angebot umfasst ein Abo namens «stream99» und Einzelmiete. Im Abo erhält man für 9.90 Franken pro Monat oder 99 Franken pro Jahr Zugriff auf 99 der beliebtesten Filme der Plattform. Ausserdem erhält man auf Einzelmieten einen Rabatt von 20 Prozent. Einzelmiete geht aber auch ohne Abo. Dann kostet ein Film zwischen 6 und 8 Franken, falls es ein aktueller Kinofilm ist, 16 Franken.

Bei der Einzelmiete stehen die Filme 48 Stunden zur Verfügung, mit dem Abo gibt es keine zeitliche Begrenzung.

Kino on Demand

Kino on Demand: Streaming-Anbiete raus der Schweiz für Filme.
Bild: kino-on-demand.ch

Streng genommen hat Kino on Demand seinen Ursprung in Deutschland. Seit 2018 gibt es aber auch eine Schweizer Variante, die von Schweizer Kinos betrieben wird, daher lassen wir das mal durchgehen. Auf Kino on Demand haben Kinos die Möglichkeit, Filme, die nicht mehr auf der grossen Leinwand gezeigt werden, als Stream anzubieten. Das Angebot ist relativ überschaubar und besteht im Moment hauptsächlich aus Dokumentationen, Indie- und Kinderfilmen. Zwischendurch trifft man auch einen bekannteren Schweizer Titel an, etwa «Platzspitzbaby» oder «Mein Leben als Zucchini», die Mehrheit der Inhalte besteht aber aus ausländischen Filmen. Diese werden grundsätzlich in deutscher Synchronisation angeboten. Manchmal gibt es sie zusätzlich im Originalton mit deutschen Untertiteln.

Auftrumpfen möchte Kino on Demand mit einem speziellen Feature: Wer sich erstmals einen Film ausleiht, kriegt einen Kinogutschein für sein Lieblingskino geschenkt. Danach gibt es nach jedem fünften Film einen weiteren Gutschein. Dieser Bonus bekommt allerdings einen kleinen Dämpfer, da aktuell nur noch drei Kinos beim Streaming-Service mitmachen: das Arthouse Kino Zürich, das Kinoevent Rapperswil und das Movieworld in Spiez.

Verfügbarkeit

Kino on Demand ist ausschliesslich via Website unter kino-on-demand.ch verfügbar. Allerdings werden diverse Streaming-Sticks unterstützt, inklusive Chromecast und Amazons FireStick. Auch via Apples AirPlay können Filme auf den Fernseher gestreamt werden.

Preise

Filme kosten 7.50 Franken pro Stück und können ab Mietstart für 48 Stunden beliebig oft angeschaut werden.

myfilm

myfilm: Streaming-Anbieter für Arthouse-Filme.
Bild: myfilm.ch

Die noch relativ junge Plattform myfilm hat sich genau wie Filmingo dem Arthous-Kino verschrieben. Der Katalog umfasst vor allem kleinere Produktionen, die es sonst wohl kaum auf Streaming-Plattformen schaffen würden, schon gar nicht auf solche der grossen Anbieter. myfilm konzentriert sich hauptsächlich auf lokale Produktionen, um so die Filmschaffenden in der Schweiz direkt zu unterstützen.

Die Bibliothek umfasst grösstenteils Filme für Erwachsene, allerdings hat es auch einige Kinderfilme dabei. Viele der Filme sind mit deutscher Synchronisation verfügbar, natürlich gibt es sie auch im Originalton mit Untertiteln.

Verfügbarkeit

myfilm ist über jeden modernen Browser unter myfilm.ch verfügbar. Eine App für Smartphones oder Fernseher gibt es momentan nicht.

Preise

Filme können einzeln oder mit einem Jahresabo gemietet werden. Bei der Einzelmiete bewegen sich die Preise zwischen 4.50 und 18 Franken pro Film. Wer sich das Jahresabo namens Quarz löst, bezahlt 45 Franken und kann dafür sechs Filme schauen, egal, wie viel diese kosten. Ab Mietdatum hat man 30 Tage Zeit, den Film zu starten. Hat man das getan, reduziert sich die Verfügbarkeit auf 48 Stunden.

Mehr zum Thema Filme & Serien:

Pascal Scherrer
Ich mag Technik, Filme und Serien. Darum schreibe ich hier darüber. Klingt plausibel, oder?

Ähnliche Beiträge

Kommentare

News