Sonos Beam (Gen 2) White

Arbeitet Sonos an einer preiswerten Soundbar?

Sonos arbeitet einem Bericht von The Verge zufolge unter dem Codenamen „Fury“ an einer neuen, preiswerten Soundbar. Später, das heisst gegen Sommer 2022, soll das Modell angeblich als „S36“ bereits ab einem Preis von 249 US-Dollar in den USA verkauft werden. Nur so zum Vergleich: Die aktuell günstigste Sonos-Soundbar namens „Beam“ schlägt hierzulande mit knapp 470 Franken bzw. in den USA mit 449 US-Dollar zu Buche.

Mit der neuen Soundbar möchte Sonos im Einsteigersegment aktiv werden. Grössentechnisch soll sie rund 10 cm kleiner als die Sonos Beam der zweiten Generation ausfallen. Das überrascht nicht, schliesslich dürfte das Sonos Modell „S36“ technisch weniger zu bieten haben.

  • Sonos Modell S36 “Fury”: 550mm (Breite) x 69mm (Tiefe) x 100mm (Höhe)
  • Sonos Beam (Gen 2): 651mm (Breite) x 68.6mm (Tiefe) x 100mm (Höhe)

Scheinbar verzichtet Sonos bei der preiswerten Soundbar auf die eine oder andere Funktion. Die sollen in erster Linie den teureren Modellen vorbehalten bleiben. Der Preisschere soll unter anderem der HDMI-Anschluss zum Opfer gefallen sein. Die Soundbar soll angeblich nur einen optischen Eingang verfügen. Das limitiert die Nutzung stark. Trotzdem kann die Soundbar auch so noch zu einem 5.1 System erweitert werden, sofern man weitere, kompatible Sonos-Lautsprecher damit verbindet.

In den USA soll die Soundbar um den 7. Juni präsentiert werden. Noch liegen uns keine Informationen vor, ob sie Sonos ebenfalls in der Schweiz verkaufen wird.

Mehr zum Thema Multimedia:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Emmy Awards 2021: «The Crown», «Ted Lasso» und «Mare of Easttown» räumen ab

Neuer Gaming-Controller Razer Kishi V2 ist mit mehr Smartphones kompatibel

Die neue Mittelklasse: Oppo bringt das Reno6 und Reno6 Pro in die Schweiz

Realme stellt spannendes Flaggschiff-Smartphone vor, kommt es in die Schweiz?

Huawei-Smartphones sollen 2023 endlich 5G haben

Desaströs: Erstes Smartphone mit Under-Display-Kamera enttäuscht komplett in Selfie-Test