Das Xiaomi Black Shark 5 Pro

Black Shark 5 Pro: Das kann das neue Gaming-Smartphone

Gaming auf dem Smartphone erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Mitverantwortlich dafür sind Games wie Fortnite, PUPB oder Minecraft, welche allesamt problemlos auf einem Smartphone mit entsprechender Leistung gezockt werden können. Es überrascht deshalb nicht, dass immer mehr Hersteller spezielle Gaming-Smartphones auf den Markt bringen. Sie weisen oftmals eine besondere Kühlung, zusätzliche Trigger (Tasten) am Gerät und ein Display mit einer besonders hohen Bildwiederholfrequenz auf.

In China hat Xiaomi nun den Nachfolger des beliebten Gaming-Smartphones Black Shark 4 Pro vorgestellt. Das neue Black Shark 5 Pro ist dabei wenig überraschend mit dem aktuellen High-End-Prozessor Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 ausgestattet. Im Gegensatz zu anderen Gaming-Smartphones, kommt im Black Shark 5 Pro „nur“ eine passive Kühlung namens „Reverse Gravity Dual VC Liquid Cool System“ zum Einsatz. Der Hersteller verspricht, dass die passive Kühlung im Black Shark 5 Pro mindestens so gut arbeitet, wie eine aktive Kühlung mit Lüfter.

Dem Prozessor stehen 12 oder in der Topausführung sogar 16 GB RAM zur Seite. Das Black Shark 5 Pro gibt es mit 256 oder 512 GB Speicher. Die Variante mit 512 GB Speicher setzt sich aus 256 GB UFS 3.1-Speicher und 256 GB NVMe-Speicher (SSD) zusammen. Laut Xiaomi soll so die Lese- und Schreibgeschwindigkeit drastisch erhöht werden können. Während der Pressemitteilung zeigte man dafür das einen oder anderen Benchmark-Ergebnis, welche die Konkurrenz wenig überraschend blass aussehen liess.

Das AMOLED-Display kommt auf eine Diagonale von 6,67 Zoll und löst mit FHD+-Auflösung auf. Für eine butterweiche Darstellung sorgt die 144 Hertz Bildwiederholrate. Die Abtastrate (Touch-Sampling-Rate) erreicht 720 Hertz und soll so Verzögerungen bei der Eingabe verhindern. Apropos Eingabe: Wie schon beim Vorgängermodell, gibt es wieder spezielle Schultertasten. Das Display unterstützt zudem 10-Bit-Farbtiefe und HDR10+, was vor allem für Film- und Serien-Fans ein wichtiges Kriterium darstellt.

Der integrierte Akku bietet eine Kapazität von 4650 mAh (2×2325 mAh) und lässt sich mit einer maximalen Ladeleistung von bis zu 120 Watt via USB-C-Anschluss sehr flott aufladen. Die Stereo-Lautsprecher sollen für eine optimale Soundkulisse sorgen. Xiaomi verspricht damit einen besonders satten Sound. Mit dem Black Shark 5 Pro lässt sich aber nicht nur Gamen, dank 108 MP Hauptkamera + 13 MP Ultraweitwinkelkamera und 5 MP-Telemakro sollen auch ansprechende Fotos und Videos gelingen.

Ausgeliefert wird das Black Shark 5 Pro mit Android 12 (JoyUI 13) ab dem 2. April in China. Preislich geht es dort bei umgerechnet ca. 610 Franken (594 Euro) los. Noch gibt es keine Informationen zum globalen Launch. Da die Vorgängermodelle allesamt in Europa lanciert wurden, dürfte auch das neue Modell in Kürze für weitere Märkte angekündigt werden.

Black Shark 5 Pro alle Spezifikationen
Bild: Xiaomi

Black Shark 5 und Black Shark 5 RS vervollständigen das Gaming-Setup

Zusätzlich zum Topmodell präsentierte Xiaomi mit dem Black Shark 5 und Black Shark 5 RS zwei weitere, etwas preisgünstigere Gaming-Smartphones. Unterschiede gibt es bei diesen Modellen in puncto Prozessor, Speicher und Kamera. Das Black Shark 5 hat entsprechend den Snapdragon 870 und die RS-Version den Snapdragon 888 integriert. Speichermässig ist bei den normalen Varianten bei 12 GB RAM und 256 GB Speicher Schluss. Etwas weniger Qualität liefert dann auch die Kamera mit 64 MP. Zudem gibt es beim Black Shark 5 und RS nur eine Makrokamera und keine Kombination aus Tele und Makro.

Mehr zum Thema Smartphones:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

«Herr der Ringe»-Serie: Erstes Bild und Startdatum sind da

Skoda Enyaq Coupé iV feiert am 31. Januar 2022 seine Weltpremiere

Samsung Galaxy S20 Ultra im Test – 108 MP-Kamera reines Marketing oder Mehrwert?

Garmin präsentiert zwei neue GPS-Sportuhren Forerunner 55 und Forerunner 945 LTE

Sennheiser Momentum 4 Wireless: Die ersten Details zum Over-Ear-Kopfhörer

Tesla auf Erfolgskurs: Neuer Auslieferungsrekord im ersten Quartal