Technik

Der eSIM-Vergleich: Die 5 besten Anbieter auf Reisen

Datenroaming, also die Nutzung von Daten im Ausland, ist für Frau und Herr Schweizer nach wie vor eine ziemlich kostenintensive Angelegenheit. Hier und da gibt es zwar Abos, die ein Datenvolumen fürs Ausland inkludiert haben. Günstig sind diese in der Regel nicht und sie lohnen sich auch nicht, sofern man nicht regelmässig im Ausland unterwegs ist. Alternativ können Datenpakete direkt beim Provider gebucht werden, doch auch die sind preislich selten attraktiv. 

Eine preiswerte Möglichkeit, um Daten im Ausland zu verwenden, stellt eine lokale Prepaid-SIM-Karte dar, die man direkt im Reiseland erwirbt. Eine deutlich komfortablere und meistens ähnlich preiswerte Lösung stellt die Nutzung einer sogenannten eSIM dar. Und damit wären wir schon bei der ersten Frage:

Was ist eine eSIM?

Eine eSIM, kurz für „embedded Subscriber Identity Module“ oder eingebettete SIM-Karte, ist eine Technologie, die die herkömmliche, physische SIM-Karte in Mobilgeräten ersetzt bzw. ergänzt. Im Wesentlichen handelt es sich um eine virtuelle SIM-Karte, die direkt im jeweiligen Gerät (Smartphone, Tablet, Smartwatch, usw..) integriert ist. Sowohl Android als auch iOS unterstützen eSIM.

Unter iOS kann über die Einstellungen eine eSIM konfiguriert werden | Screenshot: vybe
Auch Android lässt sich einfach eine eSIM-Karte installieren | Screenshot: vybe

Was sind die Vor- und Nachteile von eSIM?

Wie bei jeder Technologie gibt es Vor- und Nachteile, auch bei der eSIM.

Vorteile der eSIM

  1. Einfache Aktivierung: Die Aktivierung eines Geräts mit eSIM ist einfacher, da keine physische SIM-Karte mehr eingesetzt werden muss.
  2. Mehrere Anbieterprofile: Ein Gerät kann mehrere Anbieterprofile speichern, wodurch Nutzer:innen problemlos zwischen verschiedenen Mobilfunkanbietern oder Tarifen wechseln können, ohne physische SIM-Karten austauschen zu müssen.
  3. (Meistens) kostenlose SIM: Während für physische SIM-Karten normalerweise eine Gebühr erhoben wird, sind eSIM-Karten (meistens) kostenlos zu haben.
  4. Kein SIM-Kartenwechsel nötig: Wer voll und ganz auf eSIM setzt, muss nie mehr einen SIM-Wechsel vornehmen.
  5. Umweltfreundlichkeit: Die Verwendung von eSIMs trägt zur Reduzierung von Plastikmüll bei, da keine physischen SIM-Karten mehr hergestellt oder entsorgt werden müssen.

Nachteile der eSIM

  1. Begrenzte Verbreitung: Die eSIM-Technologie ist noch nicht weltweit und bei allen Mobilfunkanbietern verbreitet. In einigen Regionen und bei älteren Gerätemodellen ist die Unterstützung möglicherweise begrenzt.
  2. Eingeschränkte Kompatibilität: Nicht alle Geräte unterstützen eSIMs, insbesondere ältere Modelle nicht.
  3. Gerätewechsel oft schwierig: Eine physische SIM-Karte kann einfach in ein nächstes Gerät eingelegt werden. Bei einer eSIM muss oftmals ein komplett neues SIM-Profil erstellt werden, was leider nicht immer komfortabel über die Bühne geht.
  4. Abhängigkeit von Mobilfunkanbietern: Da die eSIM-Verwaltung eng mit Mobilfunkanbietern verknüpft ist, könnten Nutzer Schwierigkeiten haben, ihre eSIMs zu wechseln oder zu verwalten, wenn sie den Anbieter wechseln möchten.

Diese eSIM-Anbieter sind empfehlenswert

Anbieter von eSIMs gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Folgend eine Zusammenstellung von Anbietern, die ich in den letzten Monaten und Jahren persönlich in den Ferien getestet habe. Die Liste wird in regelmässigen Abständen mit neuen Anbietern ergänzt.

Airalo

Airalo wurde 2019 in Singapur gegründet und versteht sich als den grössten eSIM-Shop weltweit. Laut eigenen Angaben verschafft Airalo den Zug auf über 200 eSIMs (digitalen SIM-Karten) weltweit zu erschwinglichen Preisen. Die eSIMs samt Tarife können dabei bequem entweder über die Website oder direkt über die App (für iOS oder Android) gekauft werden.

Die App ist durchdacht und ermöglicht das einfache Hinterlegen und Aktivieren der eSIM auf dem Smartphone. Für jeden Einkauf bei Airalo gibt es je nach Stufe (Silber, Gold und Platin) Cashback in Form von Airmoney-Guthaben, das 1-zu-1 für neue eSIMs und Tarife eingesetzt werden kann. Zudem bezahlt Airolo pro Empfehlung 3 US-Dollar.

Preislich sind die Tarife bei Airalo im Mittelfeld angesiedelt, nicht am teuersten, aber auch nicht am günstigsten. So kostet in Italien etwa ein Gigabyte Datenvolumen, das während sieben Tagen gültig ist, 4,50 US-Dollar. Die gebotene Geschwindigkeit war über die Zeit in Italien zufriedenstellend.

  • Website: Airalo
  • Aktion: Erhalte mit dem Empfehlungscode BRUNO1412 3 US-Dollar Guthaben, wenn du einen ersten Kauf tätigst.

RBM Mobile Data

Das RB steht für Red Bull. Tatsächlich steckt dahinter der Hersteller des weltweit bekannten Energydrinks. Das Angebot wird in Zusammenarbeit mit A1 Telekom Austria betrieben. Die App enthält Datenpakete für über 60 Länder, wobei Red Bull eine High-speed-Verbindung verspricht. Eine Bindung oder Verpflichtung gibt es nicht. Einfach die eSIM einmalig auf dem Smartphone aktivieren und dann über die App für das jeweilige Land ein Paket kaufen.

Die Einrichtung läuft denkbar einfach ab und führt durch den Installationsprozess der eSIM. Anschliessend lässt sich aus der Liste das gewünschte Land und Paket auswählen. Die Pakete sind jeweils 30 Tage gültig. Pro erfolgreiche Empfehlung/Vermittlung (vermittelte Person muss mind. 10 USD ausgeben) gibt es 1 GB kostenloses Datenvolumen obendrauf.

Je nach Land sind die Preise pro GB sehr attraktiv. So kostet in Italien 1 GB beispielsweise nur 2 Euro, was ein guter Preis darstellt. In Thailand hingegen schlägt 1 GB gleich mit 13 Euro zu Buche, was dann wiederum nicht besonders attraktiv ist. Wie immer gilt: Vergleichen lohnt sich!

Ubigi

Bei Ubigi können Datentarife für mehr als 190 Ziele mit einer Laufzeit von 1 Tag, 30 Tagen oder 12 Monaten gekauft werden. Neben solcher Tarifen, gibt es bei Ubigi auch Angebote, die auf monatlicher Basis (wiederkehrende Datentarife) bezahlt werden. Je nach Region gibt es da sogar Tarife mit unlimitiertem Datenvolumen. Allerdings ist das wohl nur die halbe Wahrheit. Scheinbar wird die Geschwindigkeit bereits nach 2 GB Verbrauch stark gedrosselt. Video-Streaming ist dann nicht mehr wirklich möglich.

Die Datenpakete können entweder direkt auf der Website von Ubigi bestellt werden oder noch einfacher geht es mit der App (für Android und iOS). Bevor es losgeht, muss man sich registrieren. Anschliessend kann ein Datentarif ausgewählt werden und direkt über die Ubigi-App das notwendige eSIM-Profil auf dem jeweiligen Gerät speichern. Bei mir hat das problemlos geklappt. Der Speed beim gebuchten Datenpaket mit 3 GB war in Italien zufriedenstellend. Kein 5G, aber immerhin durchgehend 4G und guter Speed.

Je nach Region unterscheiden sich die Preise für die Pakete drastisch. Bleiben wir mal in Italien. Für das Paket mit 3 GB und einer Gültigkeit von 30 Tagen werden bei Ubigi 7 US-Dollar fällig. Ein Datenpaket in Thailand mit einer Gültigkeit von 30 Tagen und einem Datenvolumen von 1 GB kostet bei Ubigi aktuell 9 US-Dollar.

  • Website: Ubigi
  • Aktion: Mit dem Gutscheincode 8L3S4NBD erhältst du 20% auf deine erste Buchung

eskimo

Bei eskimo stehen wie bei allen anderen Anbieter zahlreiche Datenpakete zur Auswahl. Die Laufzeit beträgt hier zwischen 6 Monaten und bis zu zwei Jahren. damit unterscheidet sich eskimo doch ziemlich von den anderen Anbietern. Die längeren Laufzeiten sind zwar zweifelsohne ein Vorteil, allerdings kosten die Datenpakete im Vergleich zu den Mitbewerber:innen auch mehr. Insgesamt kann die eSIM von eskimo laut eigenen Angaben in über 80 Ländern verwendet werden.

Eine App, die es für Android und iOS gibt, unterstützt bei der Auswahl des richtigen Datenpakets. Auch hilft die App bei der Installation des eSIM-Profils. Im Test war die Geschwindigkeit in Italien gut bzw. reichte problemlos aus, um auch Streaming-Plattformen wie Netflix oder Disney+ zu nutzen. Allerdings gibt es auch bei eskimo nur 4G und kein 5G.

Ein Datenpaket mit einer Gültigkeit von 180 Tagen (6 Monate) und 3 GB Datenvolumen kostet für Italien aktuell 10 US-Dollar. Damit ist der Gigabyte-Preis etwas höher als bei vergleichbaren Anbieter. Allerdings darf die längere Gültigkeit nicht ausser Acht gelassen werden.

Holafly

Das spanische Unternehmen Holafly mit Sitz in Madrid bietet in vielen Ländern ein unlimitiertes Datenvolumen zum Fixpreis an. Damit unterscheidet sich das Angebot von Holafly von den anderen, die meistens kein unlimitiertes Datenvolumen anbieten. In einigen Ländern, darunter beispielsweise Italien und Spanien, sind im Fixpreis zudem bis zu 60 Minuten Gespräche (ein -und ausgehend) inkludiert. Insgesamt kann Holayfly eigenen Angaben zufolge in über 160 Reisezielen genutzt werden.

Zwar gibt es für Android und iOS eine passende App, sie kann jedoch nicht für das Kaufen einer eSIM verwendet werden. Dies muss zunächst über die Holafly-Website geschehen. Erst anschliessend kann man sich mit der E-Mailadresse in der App anmelden und so den Datenverbrauch sowie die Gültigkeit des gewählten Tarifs einsehen. Im Test hatte die App auf dem iPhone immer wieder Aussetzer, was auch durch einige Bewertungen im AppStore bestätigt wird.

Die Preisgestaltung hängt von der gewünschten Dauer ab. Die unlimitierten Datenpakete bietet Holafly ab fünf und bis maximal 90 Tagen an. Kostenpunkt für fünf Tage unlimitiertes Datenvolumen in Italien 19.00 Euro und für 90 Tage 99.00 Euro.

Bonus: Ein gutes Vergleichsportal für eSIM-Karten

Falls du noch mehr Auswahl benötigst, kann ich dir das Vergleichsportal esimdb empfehlen. Dort können unter anderem die Preise nach Land, Datenvolumen und Gültigkeitsdauer sortiert werden. Wer also schnell das günstigste Angebot finden möchte, der macht damit nichts falsch.

Fazit: Mit einer eSIM viel günstiger im Ausland surfen

In der Schweiz ist Datenroaming nach wie vor ein teurer Spass. Wer ein Smartphone mit eSIM-Funktion verfügt, kann den überteuerten Preisen der hiesigen Provider ziemlich einfach aus dem Weg gehen. Viele Anbieter bieten inzwischen eine App an, die einerseits die Buchung der Datenpakete vereinfacht und andererseits bei der Einrichtung der eSIM unterstützen. Im Test in Italien hat sich gezeigt, dass die Anbieter auch hinsichtlich der gebotenen Internet-Geschwindigkeit durchaus überzeugen können. Zwar gab es in Italien keinen Anbieter, der auch den ultraschnellen 5G-Mobilfunkstandard unterstützte, aber die Geschwindigkeit reichte locker beispielsweise fürs Video-Streaming aus. Insgesamt konnten wir so ein positives Fazit ziehen.

Schreibe einen Kommentar