HomePod 1 vs. HomePod 2 vs. HomePod Mini: Was ist der Unterschied?

Der grosse Vergleich: HomePod 2 vs. HomePod vs. HomePod Mini

Etwas überraschend hat Apple am 18. Januar 2023 die zweite Generation des intelligenten Lautsprechers HomePod vorgestellt. Auch wenn der HomePod 2 auf den ersten Blick kaum vom Original zu unterscheiden ist, gibt es dennoch die eine oder andere Neuerung und Optimierung. Welche das sind, und wie gut sich das neue Modell gegen den HomePod (erste Generation) und HomePod mini schlägt, erfährst du in unserem grossen Vergleich.

Der neue HomePod kann ab sofort über den Apple Store für 299 Franken (329 Euro) vorbestellt werden. Verfügbar ist er dann ab dem 3. Februar 2023. Damit ist die zweite Generation doch günstiger, als das Original aus 2018. Günstiger geht es beim kleinen HomePod mini zu und her, den gibt es für 99 Franken (UVP) direkt bei Apple oder im Fachhandel.

Der Apple HomePod in Weiss und Schwarz
HomePod (2. Gen) in Schwarz und Weiss | Bild: Apple

Abmessungen und Farben

Der HomePod (2. Gen) sieht genau gleich aus, wie das Original aus dem Jahre 2018. Allerdings misst der neue HomePod minimal weniger und bringt auch etwas weniger auf die Waage. Deutlich leichter und kompakter ist natürlich der HomePod mini, der verfügt aber auch weniger Technik (Lautsprecher und Mikrofone).

Dafür gibt es den HomePod mini in deutlich mehr Farben. Der HomePod 2 wird einzig in Weiss und in Midnight (Schwarz) angeboten. Wer also etwas bunte Farbe ins Wohnzimmer bringen möchte, muss sich weiterhin mit dem kleinen HomePod zufrieden geben.

HomePod 2HomePod 1HomePod mini
Height168 mm172 mm84.3 mm
Width142 mm142 mm97.9 mm
Gewicht2.3 kg2.5 kg345 Gramm
Alle Angaben ohne Gewähr.

Lautsprecher und Mikrofone

Werfen wir einen Blick auf die verbauten Lautsprecher, Tieftöner (Woofer) und Mikrofone bei den drei HomePods, wobei nur der HomePod 2 und HomePod der ersten Generation auch über einen Tieftöner verfügen. Im HomePod mini hat es dafür schlichtweg keinen Platz.

Beim HomePod 2 setzt Apple auf einen neuen 4-Zoll grossen Tieftöner (Woofer). Auch im Original steckt ein 4-Zoll grosser Tieftöner, wobei Apple beim neuen Modell vermutlich auf einen Neuen setzt. Interessanterweise reduziert Apple beim HomePod (2. Gen) die Anzahl an integrierten Hochtönern (mit Beamforming). Statt der sieben, wie im Original, gibt es deren 5.

Ein High-Excursion Tieftöner, leistungsstarke Treiber, ein internes Bass EQ Mikrofon und ein Ring aus fünf Hochtönern liefern ein kraftvolles Hörerlebnis.
Das Innenleben des HomePod 2 | Bild: Apple

Ist die Soundqualität beim neuen Modell somit schlechter? Schliesslich verfügt er zwei Lautsprecher weniger? Nun, das kann im Vorfeld nicht beantwortet werden und werden spätestens die ersten Testberichte zeigen. Apple selbst spricht in der Pressemitteilung von „einer unglaublichen Audioqualität mit satten, tiefen Bässen und beeindruckenden hohen Frequenzen„.

Die Fernfeldmikrofone wurden von 6 auf 4 reduziert. Damit hat der HomePod 2 genau gleich viele Mikrofone, wie der HomePod mini, verbaut.


HomePod 2HomePod 1HomePod mini
Tieftöner (Woofer)4 Zoll High-Excursion TieftönerHigh-Excursion Tieftöner
Lautsprecher5 Hochtöner mit Beamforming7 Hochtöner mit BeamformingBreitbandlautsprecher, Neodym-Magneten und Force-Cancelling-Passivtieftöner
Fernfeldmikrofone464
Alle Angaben ohne Gewähr.

Technische Daten und smarte Features

Auf der technischen Seite bietet der neue HomePod das eine oder andere neue Feature. Apple integriert etwa den neuen S7 Chip und U1 für eine verbesserte Audioübertragung vom iPhone/iPad. Ausserdem unterstützt der intelligente Lautsprecher Thread/Matter und verfügt über einen integrierten Temperatur‑ und Luftfeuchtigkeits­sensor. Letzteres gibt es ebenfalls beim HomePod mini.

Im Laufe des Jahres wird für den HomePod 2 und HomePod mini eine Geräuscherkennung mittels Software-Update nachgereicht. Eine ähnliche Funktion hat Apple bereits für das iPhone in Aussicht gestellt. Der neue HomePod (mini) kann auf Rauch- und Kohlenmonoxidalarme reagieren und eine Benachrichtigung an ein iPhone auslösen, wenn ein Geräusch erkannt wurde.

HomePod mini startet in der Schweiz.
Der bunte HomePod mini | Bild: Apple

Was doch etwas überrascht, ist, dass Apple beim neuen Modell einen schlechteren WLAN-Chip integriert. Im HomePod 2 wird nur 802.11n und nicht wie beim Original 802.11ac integriert. Der Grund? Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Vielleicht hat es einen Zusammenhang mit der Unterstützung für Matter/Thread. Auch verzichtet Apple auf Bluetooth 5.3, somit gibt’s weiterhin Bluetooth 5.0. Tragisch ist das indes nicht, da Bluetooth sowieso nur beim Einrichten eingesetzt wird. Eine Bluetooth-Musikwiedergabe ist nicht möglich.

Natürlich ist auch der smarte Sprachassistent Siri wieder mit an Bord. Ebenfalls wird Homekit unterstützt.

HomePod 2HomePod 1HomePod mini
Thread/Matter
WLAN-Modul802.11n802.11ac802.11n
Bluetooth-Version5.05.05.0
U1 Chip
ProzessorS7A8S5
Geräuscherkennung ✅ (in Kürze verfügbar) ✅  (in Kürze verfügbar)
Temperatur‑ und Luftfeuchtigkeits­sensor
Siri/Homekit
Alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ampler Axel im Test: Das perfekte E-Bike für die Stadt?

Gangreserve-Fehler wird behoben: Apple aktualisiert Watch Series 5 und Watch SE

Nothing Phone 1 im Test: Mehr Schein als Sein?

In den Familien-Urlaub mit dem Elektroauto: Wir haben es gewagt!

Google Assistant bekommt Konkurrenz: Amazon Alexa startet als Pilotprojekt in der Schweiz

Motorola Edge 30 Ultra im Test: Unser Geheimtipp in der Oberklasse