Samsung Galaxy S23, Galaxy S23 Plus und S23 Ultra im Vergleich: Was ist der Unterschied?

Der grosse Vergleich: Welches Samsung Galaxy S23 kaufen?

Samsung hat am 1. Februar 2023 die neue Galaxy S23 Serie präsentiert, die ab sofort in der Schweiz verfügbar ist. Auch in diesem Jahr setzt sich die Flaggschiff-Reihe aus dem Galaxy S23, Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra zusammen. Neben einem (leicht) angepassten Aussehen, kommen erstmals weltweit alle Modelle mit dem leistungsstarken Qualcomm-Chip auf den Markt-

Doch für wen eignet sich eigentlich welches der drei neuen Smartphones? Diese Frage beantworten wir euch in unserem grossen Vergleich der neuen Galaxy S23 Serie. By-the-way: Willst du wissen, worin sich das Galaxy S22 Ultra und das neue Galaxy S23 Ultra unterscheiden? Passenderweise haben wir auch dazu für dich einen ausführlichen Vergleich zusammengestellt.

Design: Jetzt sind alle (fast) gleich

Beim Vorjahresmodell hob sich das Ultra-Modell bei der Optik klar vom Basismodell Galaxy S22 und dem Plus-Modell ab. In diesem Jahr vereinheitlicht Samsung das Design wieder. Das Galaxy S23 und Galaxy S23+ übernehmen das Aussehen vom Galaxy S23 Ultra, was vor allem auf der Rückseite für frischen Wind sorgt. Die drei Kamerasensoren kommen bei allen drei Modellen ohne “Rahmen” aus.

Die Samsung Galaxy S23 Reihe
Bild: vybe

Auf der Vorderseite bleibt auf den ersten Blick alles beim Alten. Das Galaxy S23 und Galaxy S23+ haben ein komplett flaches Display mit einem dünnen Rahmen verbaut. Das Galaxy S23 Ultra verfügt über ein leicht gebogenes Display, allerdings deutlich weniger ausgeprägt, als dies noch beim Galaxy S22 Ultra der Fall war. Grund: Laut Samsung haben sich Nutzer:innen des Vorgängermodells darüber beschwert, dass aufgrund des gebogenes Displays die Nutzung mit dem S Pen erschwert war. Apropos S Pen: Dieser gibt es exklusiv im S23 Ultra.

Unterschiede sind bei den Massen und dem Gewicht der drei Modelle zu finden. Das kleinste und kompakteste Modell, das Galaxy S23, bringt es auf Masse von 146,3 x 70,9 x 7,6 mm bei einem Gewicht von 168 Gramm. Wer keine Lust hat ein grosses und schwerer Smartphone mitzuschleppen, der sollte sich für dieses Modell entscheiden Mit 157,8 x 76,2 x 7,6 mm und 195 Gramm ist auch schon das Plus-Modell spürbar schwerer. Nochmals 37 Gramm mehr auf die Waage, bringt das Galaxy S23 Ultra mit Massen von 163,4 x 78,1 x 8,9 mm. Ja, die Top-Hardware und insbesondere das grosse Display benötigen halt mehr Platz.

Die wesentlichsten Unterschiede im Überblick:

Galaxy S23Galaxy S23+Galaxy S23 Ultra
Grösse146,3 x 70,9 x 7,6 mm157,8 x 76,2 x 7,6 mm163,4 x 78,1 x 8,9 mm
Gewicht168 Gramm195 Gramm233 Gramm
Angaben ohne Gewähr

Display: Das Beste gibt’s nur im teuersten Modell

Bei der Grösse des Displays bleibt 2023 alles beim Alten: Das Samsung Galaxy S23 verfügt über ein 6,1 Zoll, das Galaxy S23+ über ein 6,6 Zoll und das Galaxy S23 Ultra über ein 6,8 Zoll Dynamic AMOLED Display. Auch werden alle drei Displays durch das brandneue und erstmals in der Galaxy S23 Serie verbaute Gorilla Glass Victus 2 geschützt.

Das Display im Galaxy S23 und Galaxy S23+ bieten eine FHD+-Auflösung (2340 x 1080 Pixel), was in einer Pixeldichte von 425 bzw. 398 ppi resultiert. Damit hat das Galaxy S23 also das insgesamt leicht schärfere Display als das Plus-Modell verbaut. Eine noch höhere Auflösung gibt es beim Galaxy S23 Ultra mit 3088 x 1440 Pixel (QHD+). Das ergibt eine knackig scharfe Pixeldichte von 500 ppi.

Das Display des Samsung Galaxy S23.
Bild: vybe

Alle drei Geräte unterstützen HDR10+ und eine max. Bildwiederholrate von 120 Hertz, die sich auch variabel ansteuern lässt. Allerdings unterstützt nur das Ultra-Modell eine variable Bildwiederholrate zwischen 1 und 120 Hz. Das Display im Galaxy S23 und Galaxy S23+ kann die Bildwiederholrate nur im Bereich zwischen 48 und 120 Hz automatisch anpassen. Das S23 Ultra hat somit ein effizienteres Display integriert, was im Alltag in einer besseren Akkulaufzeit resultieren kann.

Die wesentlichsten Unterschiede im Überblick:

Galaxy S23Galaxy S23+Galaxy S23 Ultra
Diagonale6,1 Zoll6,6 Zoll6,8 Zoll
Auflösung2340 x 1080 Pixel (FHD+)2340 x 1080 Pixel (FHD+)3088 x 1440 Pixel (QHD+)
max. Helligkeit1750 Nits1750 Nits1750 Nits
max. Bildwiederholrate120 Hz120 Hz120 Hz
variable Bildwiederholrate✅ (48 – 120 Hz)✅ (48 – 120 Hz)✅ (1 – 120 Hz)
S Pen
HDR10+
Gorilla Glass Victus 2
Angaben ohne Gewähr

Hardware: Alle drei mit Snapdragon-Power

Werfen wir einen Blick unter die Haube. Du hast es vielleicht schon im Vorfeld mitbekommen, dass Samsung in diesem Jahr bei allen drei Geräten und weltweit auf den High-End-Chipsatz Snapdragon 8 Gen 2 von Qualcomm setzt. Es handelt sich dabei sogar um einen speziellen Chipsatz, der von Samsung als Snapdragon 8 Gen 2 Mobile Platform for Galaxy vermarktet wird. Er soll eine etwas höhere Taktrate aufweisen, als das Standardmodell.

Das Galaxy S23 verkauft Samsung mit 8 GB RAM und wahlweise 128 oder 256 GB interner Speicherplatz. Das S23+ bietet ebenfalls 8 GB Arbeitsspeicher, allerdings gibt es hier wahlweise 256 oder 512 GB interner Speicher. Noch mehr Speichervarianten gibt es beim Galaxy S23 Ultra. Hier hat man als Käufer:in die Wahl zwischen 8 oder 12 GB RAM und 256 GB, 512 GB und 1 TB interner Speicherplatz. Eine Speichererweiterung ist bei keinem Modell möglich.

Und sonst so? Alle Geräte bieten Unterstützung für Wi-Fi 6e, Bluetooth 5.3, NFC, 5G und Dolby-Atmos. UWB (Ultra Wide Band) wird allerdings nur vom Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra. Weshalb Samsung beim Basismodell auf UWB verzichtet hat, ist mir ein Rätsel. Denn eigentlich ergeben sich damit durchaus nützliche Möglichkeiten, wie beispielsweise ein digitaler Autoschlüssel.

Die wesentlichsten Unterschiede im Überblick:

Galaxy S23Galaxy S23+Galaxy S23 Ultra
ChipsatzQualcomm Snapdragon 8 Gen 2 Mobile Platform for GalaxyQualcomm Snapdragon 8 Gen 2 Mobile Platform for GalaxyQualcomm Snapdragon 8 Gen 2 Mobile Platform for Galaxy
Arbeitsspeicher8 GB RAM8 GB RAM8/12 GB RAM
Speicher128/256 GB256/512 GB256GB/512GB/1TB
Speichererweiterung
Wi-Fi 6e
Bluetooth 5.3
UWB
NFC
Dolby Atmos
Kommunikation2G (GPRS/EDGE), 3G (UMTS), 4G (LTE), 5G2G (GPRS/EDGE), 3G (UMTS), 4G (LTE), 5G2G (GPRS/EDGE), 3G (UMTS), 4G (LTE), 5G
SatellitenGPS, GLONASS, Beidou, GalileoGPS, GLONASS, Beidou, GalileoGPS, GLONASS, Beidou, Galileo
Angaben ohne Gewähr

Kamera: Megapixel-Wahnsinn

Die beste Kamera gibt es auch in diesem Jahr wieder im Galaxy S23 Ultra. Dem Topmodell spendiert Samsung sogar eine 200 Megapixel-Hauptkamera. Vervollständigt wird die Kamera durch einen 12 Megapixel-Ultraweitwinkelsensor mit 120 Grad-Sichtfeld sowie zwei 10 Megapixel-Telelinsen mit 3- und 10-fach optischen Zoom. Der 100-fache Space-Zoom ist auch wieder mit an Bord.

Wie sinnvoll eine 200 Megapixel-Kamera ist, muss sich zunächst noch beweisen. In der Theorie sorgt der neue ISOCELL HP2 Kamerasensor nicht nur für mehr Details, sondern auch für bessere Bilder bei schlechtem Licht. In diesem Fall werden mehrere Pixel zu einem zusammengefasst (sogenanntes Pixel Binning), um Bilder aufzuhellen und gleichzeitig Bildrauschen zu reduzieren.

Samsung Galaxy S23 Ultra Kamera.
Bild: vybe

Weniger spektakulär, ist die die Triple-Kamera im Samsung Galaxy S23 und Galaxy S23+. Sie setzt sich aus einem 50 Megapixel-Hauptsensor, einem 12 Megapixel Ultraweitwinkelsensor mit 120 Grad Sichtfeld und einer 10 Megapixel-Telelinse mit 3-fach optischem Zoom zusammen. Spannende Features, wie 8K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde oder 50 MP-RAW-Dateien, sind mit allen drei Geräten möglich.

Übrigens: Die Selfie-Kamera ist in diesem Jahr in allen Galaxy S23-Modellen identisch. Das heisst, es gibt eine 12 Megapixel Selfie-Kamera mit HDR10+-Unterstützung.

Die wesentlichsten Unterschiede im Überblick:

Galaxy S23Galaxy S23+Galaxy S23 Ultra
Hauptkamera50 MP (85°, f/1.8, 23mm, OIS, Dual Pixel)50 MP (85°, f/1.8, 23mm, OIS, Dual Pixel)200 MP (85°, f/1.7, 23mm, OIS)
Ultraweitwinkelkamera12 MP (120°, f/2.2, 13mm);12 MP (120°, f/2.2, 13mm);12 MP (120°, f/2.2, 13mm);
Teleobjektiv10 MP (36°, f/2.4, 69mm, 3x opt. Zoom)10 MP (36°, f/2.4, 69mm, 3x opt. Zoom)10 MP (36°, f/2.4, 69mm, OIS);
10 MP (11°, f/4.9, 230mm, OIS, 10x opt. Zoom, 100x Space Zoom)
Selfie-Kamera12 MP (f/2.2, 80°, 25mm, HDR10+)12 MP (f/2.2, 80°, 25mm, HDR10+)12 MP (f/2.2, 80°, 25mm, HDR10+)
Angaben ohne Gewähr.

Akku: Höchste Kapazität im Ultra

Mit unveränderten 5000 mAh liefert liefert wenig überraschend das Samsung Galaxy S23 Ultra die höchste Akkukapazität. Dicht auf den Fersen folgt das Galaxy S22+ mit einer Kapazität von 4700 mAh (+200 mAh gegenüber dem Galaxy S22+). Der kleinste Akku steckt weiterhin im im Galaxy S23, obwohl dieser im Vergleich zum Galaxy S22 ebenfalls um 200 mAh vergrössert wurde.

Schnellladen geniesst bei Samsung offensichtlich weiterhin keine allzu hohe Priorität. Denn auch in diesem Jahr ist beim Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra bei maximal 45 Watt via Kabel das Maximum erreicht. Damit lässt sich der Akku in ca. 60 Minuten (S23 Ultra) bzw. 55 Minuten (S23+) Beim Galaxy S23 sind es sogar nur 25 Watt. Bei Wireless-Charging ist gar bei 15 Watt Schluss. Im Vergleich zu den Mitbewerbern, ist das schon arg wenig.

Die wesentlichsten Unterschiede im Überblick:

Galaxy S23Galaxy S23+Galaxy S23 Ultra
Kapazität3900 mAh4700 mAh5000 mAh
Laden kabelgebunden25 Watt45 Watt45 Watt
Laden kabellos15 Watt15 Watt15 Watt
Angaben ohne Gewähr.
Das Samsung Galaxy S23 Ultra gibt es in vier Farben.
Bild: vybe

Fazit: Für wen eignet sich welches Galaxy S23?

In erster Linie ist es eine Preisfrage. Während das Samsung Galaxy S23 bereits ab 899 Franken in der Schweiz verkauft wird, kostet das Topmodell mindestens 1349 Franken (UVP). Das ist eine Preisdifferenz von 450 Franken. Stellt sich die Preisfrage nicht, dann gilt es als nächstes die Frage um den Formfaktor zu beantworten. Möchtest du lieber ein kompaktes Smartphone? Dann kommt nur das Basismodell Galaxy S23 in Frage. Da musst du aber mit gewissen Abstrichen bei der Hardware (u. a. Display, Kamera, Akku) leben können.

Dir ist die Grösse egal bzw. du magst Smartphones mit grossen Displays? Dann kommen für dich sowohl das Galaxy S23+, als auch das Galaxy S23 Ultra in Frage. Beide verfügen über grosse Displays mit 6,6 bzw. 6,8 Zoll. Beim Galaxy S23+ musst du dich jedoch ebenfalls mit gewissen Abstrichen bei der Hardware abfinden können. Denn nur im Galaxy S23 Ultra steckt die beste Ausstattung, was sich vor allem auf die Kamera, das Display und den Eingabestift S Pen bezieht. Brauchst du nicht zwingend die beste Kamera und machst Fotos eher unter optimalen Bedingungen (d.h. bei Tageslicht), dann reicht das Plus-Modell (und Basismodell) absolut aus.

Wer sowieso immer die beste Technik im Smartphone nutzen möchte, der kommt auch in diesem Jahr nicht um das Galaxy S23 Ultra herum. Es vereint mehr oder weniger alles, was 2023 von einem Flaggschiff-Smartphone erwartet wird. All das hat aber natürlich seinen Preis. Und damit wären wir dann wieder bei der Preisfrage angekommen.

Bruno Rivas

Egal, ob Smartphone, Tablet, TV, Elektroauto oder sonst was. Technik begeistert mich und ist eine grosse Leidenschaft von mir.

Leave a Comment

Leave a Reply

Google Pixel 8a: Unboxing und erster Eindruck

Pixel 8a: Google startet das KI-Rennen in der Mittelklasse

Diese 14 Handys haben die Smartphone-Welt ganz besonders geprägt

Kabellose Adapter für Apple CarPlay: So trennst du dich vom störenden Kabel