DJI Mini 3 Pro Drohne am Strand

DJI Mini 3 Pro vorgestellt: Die Mini-Drohne hebt mit 48 Megapixel-Kamera ab

DJI hat am 11. Mai 2022 die langersehnte Drohne DJI Mini 3 Pro offiziell gemacht. Die im Vorfeld geleakten Informationen haben sich grösstenteils bewahrheitet, daher blieben die grossen Überraschungen aus. Die Mini-Drohne bringt es auf ein Gewicht von genau 249 Gramm und kann somit in der Schweiz und in Europa ohne Registrierung und ohne vorrangige Onlineprüfung geflogen werden. Die europäische Drohnenregulierung sieht dies erst bei einem Gewicht ab 250 Gramm vor.

Übrigens: Die Schweiz möchte in absehbarer Zeit die europäische Drohnenregulierung in der Schweiz einführen. Stand heute ist jedoch noch unklar, wann dies genau erfolgt.

Die neue DJI Mini 3 Pro in Action
Bild: DJI

Auch für TikTok: DJI Mini 3 Pro filmt auch im Hochformat

Die kleine und zusammenlegbare Mini-Drohne verfügt über einen CMOS-Bildsensor (1/1.3 Zoll) mit einer Auflösung von 48 Megapixeln. Die Kamera lässt sich dank Gimbal um 90 Grad drehen, womit Aufnahmen im Hochformat (True Vertical Shooting) ermöglicht werden. Hier dürfte DJI vor allem an Plattformen wie TikTok gedacht haben, wo die Videos bekanntlich im Hochformat wiedergegeben werden.

Die integrierte Kamera unterstützt das Filmen mit maximal 60 fps bei 4K-Auflösung (UHD) bzw. bei 4K-HDR mit 30 fps. Hyperlapses und FHD-Zeitlupenvideos sind mit 120 fps möglich. Hervorzuheben ist darüber hinaus die Möglichkeit, dass sich Videos um 90 Grad nach unten sowie um 60 Grad nach oben aufnehmen lassen. Dadurch entstehen ganz neue Möglichkeiten, die so beim Vorgängermodell schlichtweg nicht möglich waren. Das RAW-Bildformat wird unterstützt.

Die Kamera soll sich durch eine lichtsensitive Optik mit einer Blende von f/1.7 und 2,4 Mikrometer grossen Pixel ebenfalls bei schlechten Lichtverhältnissen auszeichnen können. Einen optischen Zoom bietet die Drohne nicht, dafür gibt es immerhin einen digitalen 4-fach Zoom. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Mini 3 Pro im Vergleich zum Vorgängermodell Mini 2 aus dem Jahre 2020 zumindest in puncto Kamera deutlich besser aufgestellt ist.

DJI Mini 3 Pro Grössenillustration
Bild: DJI

Mehr Sicherheitsfeatures und längere Akkulaufzeit für die DJI Mini 3 Pro

Die DJI Mini 3 Pro ist mit etlichen Sicherheitsfeatures ausgestattet, welche dem Piloten in allen erdenklichen Situationen unter die Arme greifen können. Mit an Bord ist etwa das hochintelligente Assistenzsystem mit Hinderniserkennung namens APAS 4.0. Dieses System erkennt dank Sensoren zur Hindernisvermeidung Objekte in der Flugbahn der Drohne und kann ihnen automatisch aus dem Weg gehen. Der Pilot muss nicht aktiv werden.

Die Akkulaufzeit verlängert sich auf bis zu 34 Minuten. Damit soll die Mini-Drohne mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 m/s bis zu 18 Kilometer zurücklegen können. Die maximale Flughöhe beläuft sich mit dem Standardakku mit 2453 mAh auf ungefähr 4000 Meter. Wer länger fliegen möchte, kann sich optional auch grössere Akkus dazu kaufen.

Die Mini-Drohne verfügt darüber hinaus über die FocusTrack-Suite, welche sich aus ActiveTrack 4.0, Spotlight 2.0 und POI 3.0 (Point of Interest) zusammensetzt. Kurzum: Sie wird eine Objektverfolgung bieten.

Der neue RC Controller von DJI
Bild: DJI

DJI Mini 3 Pro: Verfügbarkeit und Preis in der Schweiz

In der Schweiz wird die DJI Mini 3 Pro unter anderem bei digitec.ch für 799 Franken (ohne Controller) angeboten. Mit RC Controller, der ein Display direkt integriert hat, schlägt die neue Mini-Drohne mit 1099 Franken zu Buche. Die DJI Mini 3 Pro ist ab voraussichtlich 17. Mai 2022 in der Schweiz erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gute Noten im Crashtest für Ford Mustang Mach-E und Hyundai Ioniq 5

Finaler Trailer zur Horrorfortsetzung A Quiet Place Part 2

«The Boys»-Spin-off: Alles, was wir bisher wissen

DJI präsentiert am 2. März eine neue Drohne

«Herr der Ringe: Die Ringe der Macht»: Teaser Trailer und Charakterposter zeigen uns ein neues Mittelerde

Samsungs Galaxy Z Flip 3 im Test: Tolles Upgrade, aber ein Manko bleibt