Sonos Roam in den drei neuen Farbtönen

Es wird bunt: Sonos präsentiert neue Farben für den portablen Lautsprecher Roam

Der Multiroom-Spezialist Sonos hat den portablen und kompakten Lautsprecher Roam (zum Testbericht) in drei frischen neuen Farbtönen Olive, Wave und Sunset vorgestellt. Sie sind ab sofort weltweit für je 219 Franken bzw. 199 Euro erhältlich. Damit bleibt der Preis unverändert. Ob die neuen Farbtöne später ebenfalls für den Sonos Roam SL (ohne Mikrofone) kommen werden, ist bis dato nicht bekannt.

Sonos Roam in drei Farben
Bild: Sonos

Technisch bleibt alles beim Alten

Der Sonos Roam hatten wir vor ziemlich genau einem Jahr bei uns im Test. Er überzeugte dabei nicht nur mit seiner kompakten Grösse, sondern auch mit seiner sehr gute Soundqualität. Daran wird sich auch bei den farbenfrohen neuen Varianten nichts ändern. Die Technik ist identisch. Effektiv spendiert Sonos dem Roam einfach „nur“ einen neuen Anstrich. Neben Schwarz und Weiss, die so beim Marktstart verfügbar waren, kommen nun also Olive, Wave und Sunset dazu.

All diese Farbtöne haben eine Bedeutung, wie Sonos in der Pressemitteilung verrät:

  • Olive: Inspiriert von der Natur, von Wüstenkakteen bis hin zu malerischen Gärten
  • Wave: Lässt von entspannten Stränden und friedlichen Seen träumen
  • Sunset: Erinnert an wunderschönen Wüstensand und leuchtenden Abendhimmel

Der portable Lautsprecher Roam ermöglicht das Abspielen aller Lieblingsinhalte über WLAN (kann in ein bestehendes Sonos-Netzwerk eingebunden werden) oder Bluetooth – egal, wo man gerade ist. Dank des wasserdichten Designs und der hohen Akkulaufzeit kann er problemlos in der Natur eingesetzt werden.

Mehr zu Sonos:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ab 10. Januar kannst du bei Apples Fitness+ zwei neue Features nutzen

Samsung Galaxy A52s 5G und A53 5G: Was sind die Unterschiede?

Demon Slayer löst Chihiros Reise ins Zauberland als weltweit erfolgreichsten japanischen Film ab

Disney Plus auf der Überholspur: Streaming-Dienst knackt demnächst die 100 Millionen-Abogrenze

Michelle Rodriguez soll eigenes Fast & Furious-Spin-off bekommen

Der erste Trailer zu «Avatar 2» ist da