Facebook plant angeblich eigene Smartwatch

Wer den Namen Facebook hört, assoziiert damit in erster Linie das soziale Netzwerk. Dass Facebook aber auch Hardware baut, ist weniger bekannt. Bereits 2014 kaufte Facebook das auf Virtual-Reality-Headsets spezialisierte Unternehmen Oculus auf und seit 2018 verkauft man das Videotelefonie-Gerät Portal.

Facebook Watch: Gesundheit und Social Media im Fokus

Einem aktuellen Bericht von The Information zufolge, plant das Unternehmen von Mark Zuckerberg nun auch eine eigene Smartwatch. Sie soll bereits im kommenden Jahr vorgestellt werden und zunächst auf Android von Google basieren.

Allerdings nicht etwa das für Smartwatches optimierte Betriebssystem WearOS, sondern auf dem Android Open Source Project. Vermutlich entwickelt Facebook eine eigene Benutzeroberfläche, welche für Smartwatches angepasst ist. Wie es im Bericht weiter heisst, soll Facebook aber schon an einem eigenen Betriebssystem arbeiten. Dieses soll in der zweiten Generation der Facebook Watch eingesetzt werden.

Bekommt die Apple Watch schon bald Konkurrenz von Facebook? | Bild: Apple

Im Wesentlichen spielen bei der Entwicklung der Smartwatch die Themen Gesundheit und Social Media eine zentrale Rolle. Natürlich sollen die eigenen Dienste wie Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp auf der Smartwatch genutzt werden können. Das soll ganz ohne Smartphone geschehen, da die Uhr ein LTE-Modem integriert haben wird.

Neben einer Reihe vitaler Daten (Herzfrequenz, Schlafqualität, usw.), soll man mit der Smartwatch ebenfalls allerlei Workouts aufzeichnen können. Dafür soll unter anderem ein Herzfrequenzsensor bereitstehen und die Uhr soll sich mit anderen Trainingsgeräten (unter anderem Peleton) verbinden lassen.

Keine Überraschung: Facebook wollte bereits Fitbit haben

Wirklich überraschend ist der Bericht über eine eigene Smartwatch von Facebook nicht. Mark Zuckerberg wollte 2019 bereits das auf Wearables spezialisierte Unternehmen Fitbit kaufen – ging aber bekanntlich leer aus. Letztendlich wurde Fitbit an Google verkauft, deren Übernahme inzwischen erfolgreich abgeschlossen wurde.

Nach den Datenschutz-Skandalen der letzten Jahren, stellt sich jedoch unweigerlich die Frage, ob man überhaupt will, dass die eigenen Gesundheitsdaten an Facebook übergehen? Wie stehst du diesem Thema gegenüber?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zu GTA 6 verdichten sich – zumindest, wenn es nach den Fans geht

Oppo stellt das Einsteiger-Handy Reno 8 Lite für die Schweiz vor

«Planet der Affen»-Reboot von Disney soll familienfreundlicher werden – Drehstart vielleicht noch 2022

Sonos Ray: Das ist die neue Budget-Soundbar, welche in Kürze vorgestellt wird

Honors Flaggschiff Magic 3 kommt mit dem neusten Snapdragon-Prozessor

Mate X2 kommt: Es darf bald wieder bei Huawei gefaltet werden