Symbolbild Apple Logo 01

Gerüchteküche: Sieht so das sündhaft teure VR-Headset von Apple aus?

Es ist nach zahlreichen Berichten ein offenes Geheimnis, dass Apple seit einiger Zeit an einem eigenen VR-Headset arbeitet. Jetzt ist ein neuer Bericht bei The Information online gegangen, der weitere Details zum geplanten Apple VR-Headset bereithält und sogar eine erste Skizze eines Prototypen aus dem vergangen Jahr zeigt.

Die Skizze ist jetzt zwar nicht wahnsinnig spektakulär, zeigt aber in welche Richtung das VR-Headset (Virtual Reality) von Apple gehen könnte. Das Gehäuse soll aus Aluminium mit einer angenehmen Stoffummantelung bestehen. Das grössenverstellbare Kopfband hingegen, soll aus einem Silikon-ähnlichen Material gefertigt sein.

So oder ähnlich, könnte das VR-Headset von Apple aussehen. | Skizze: The Information

Viel interessanter ist das Innenleben des VR-Headsets. Laut der Quelle von The Information sollen sich zwei hochauflösende 8K-Displays darin befinden. Es soll eine spezielle Eye-Tracking-Technologie eingesetzt werden und es gibt wohl zahlreiche Kameras, Sensoren und ein LiDAR-Scanner. Das VR-Headset soll darüber auch mit den Fingern bzw. der Hand gesteuert werden können.

Wie es heisst, soll das VR-Headset ganz ohne Mac oder iPhone funktionieren. Dafür verbaut Apple einen speziellen Prozessor, der noch mehr Leistung als der M1 bieten soll. All das wird wohl seinen Preis haben und der ist gesalzen. Angeblich möchte Apple mindestens 3000 US-Dollar für das VR-Headset haben. Ein Release soll im kommenden Jahr angepeilt werden.

Wäre so ein VR-Headset etwas für dich?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HP Spectre x360: Neuer 16 Zoll 2-in-1 Laptop mit Windows 11 vorgestellt

Fertig gratis: myCloud von Swisscom wird kostenpflichtig

FIFA 22 vorgestellt: Realistischeres Spielerlebnis dank HyperMotion-Technologie

«Bel-Air»-Teaser: Im Reboot zu Will Smiths Kult-Sitcom wird es ernst

Sony hat gerade ziemlich schräg aussehende Kopfhörer vorgestellt

Potenzieller Kassenschlager: Das soll im Samsung Galaxy A52 stecken