Huawei FreeBuds Studio im Test – Tolle Over-Ear-Kopfhörer mit ausgezeichnetem ANC

Mit den FreeBuds Pro hat Huawei vor wenigen Wochen ein paar ausgezeichnete In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) auf den Markt gebracht, welche ich sehr gerne im Alltag nutze. Mit den Huawei FreeBuds Studio kommt nun ein neuer Over-Ear-Kopfhörer dazu – natürlich kabellos und mit Geräuschunterdrückung. Es ist der erste Over-Ear-Kopfhörer aus dem Hause Huawei.

Schon alleine deshalb, war ich doch sehr gespannt darauf, wie gut sich die Huawei FreeBuds Studio im Vergleich zu meinen Sony WH-1000XM3 schlagen. Wie gut hören sie sich an? Wie ist es um die aktive Geräuschunterdrückung bestellt? Und wie angenehm tragen sich die Over-Ears von Huawei über eine längere Zeit? All diese Fragen, werde ich euch auf den nächsten Zeilen gerne beantworten.

Die FreeBuds Studio verkauft Huawei in der Schweiz in den Farben Schwarz oder Gold und kosten aktuell so um die 300 Franken. Damit bewegen sich die FreeBuds Studio ungefähr auf dem Preisniveau von Sony, Bose und Senneheiser. Mir hat Huawei freundlicherweise die Variante in Gold für diesen Testbericht bereitgestellt.

Das ist im Lieferumfang enthalten

Die FreeBuds Studio werden in einem kompakten und robusten Etui ausgeliefert, in dem sich neben den Over-Ears auch ein USB-C-Kabel (USB-A auf USB-C) befindet. Damit kann der Kopfhörer aufgeladen werden. Alternativ lässt sich der Kopfhörer so auch an einen Computer anschliessen, wobei das nicht sehr sinnvoll ist. Am Computer wird mir der Kopfhörer nicht als Audio-Gerät ausgewiesen, so dass eine Verbindung nur via Bluetooth möglich ist. In der Verpackung befinden sich darüber hinaus Kurzanleitungen auf verschiedene Sprachen. That’s it.

Angenehm zu tragen, durchdachte Steuerung

Die Huawei FreeBuds Studio bringen 260 Gramm auf die Waage und sind somit ungefähr gleich schwer wie die Sony WH-1000XM3 (ca. 255 Gramm), welche ich sonst auf meinen Reisen nutze und zu schätzen gelernt habe. Die Over-Ears von Huawei müssen sich jedoch keineswegs vor den Sony’s verstecken – überhaupt nicht. In Sachen Tragekomfort sind sie mindestens ebenbürtig.

Ja, auch nach längerer Nutzung (Zugfahrt von Bern ins Wallis, ein Weg insgesamt ca. 1 1/2 Stunden) gibt es bei den Huawei FreeBuds Studio keine unangenehmen oder störenden Druckstellen. Das Polster der Ohrmuschel und am Bügel ist angenehm weich und sorgt so für einen hohen Tragekomfort. Zusätzlich schirmt das Polster bei den Ohrmuschel sehr gut ab.

Huawei setzt bei der Bedienung auf einen Mix aus Touch-Steuerung und physischen Tasten. Die physische ANC-Taste ist bei der linken Ohrmuschel zu finden. Darüber lässt sich ganz bequem und schnell durch die drei verschiedenen Geräuschunterdrückungs-Modi umschalten. Bei der rechten Ohrmuschel sind zwei physische Tasten (Ein- Ausschalten und Pairing) sowie eine grosse Touch-Fläche zu finden.

Über die Touch-Fläche kann man bequem die Lautstärke einstellen, zum nächsten Song (oder zurück) wechseln, ein Anruf annehmen und aufhängen sowie die Musik pausieren. Apropos Musik pausieren: Sehr gut gefallen hat mir das automatische Pausieren der Musik. Werden die FreeBuds Studio abgenommen, pausiert die Musik automatisch. Diese Funktion klappte sowohl mit dem Huawei Mate 40 Pro, als auch mit dem OPPO Find X2 Pro.

Am Kopfhörer ist eine Status-LED integriert, welche in Grün und Orange aufleuchten kann. Grün leuchtet die LED auf, wenn die Kopfhörer eingeschaltet werden und wenn sie vollständig geladen wurden. Orange leuchtet sie auf, wenn die Kopfhörer noch aufgeladen werden. Abgesehen von der Status-LED, gibt es mehrere Mikrofone am Gehäuse, welche einerseits fürs ANC und andererseits fürs Telefonieren genutzt werden.

Die Verarbeitung ist wie von Huawei gewohnt auf einem hohen Niveau. Der Bügel wirkt robust.

Toller, ausgewogener Sound – ohne AptX

Ein Kopfhörer kann noch so gut aussehen und noch so angenehm zu tragen sein, all das bringt nichts, wenn die Soundqualität nicht überzeugt. Vorab: Das ist bei den Huawei FreeBuds Pro glücklicherweise nicht der Fall. Der erste Over-Ear-Kopfhörer von Huawei überzeugt mit einem tollen und ausgewogenen Sound. Dieser offenbart sich mit einem angenehmen, nicht zu starken Bass, so dass die Mitten und Höhen ebenso klar und sauber zur Geltung kommen.

Die in meinen „Ohren“ (hahaha..) sehr gute Soundqualität der FreeBuds Studio zieht sich durch alle von mir angehörten Genres. Egal ob klassische Titel wie Una Mattina von Ludovico Einaudi, Hip-Hop-Songs wie Remember the Name von Fort Minor oder irgendwelche Pop-Songs aus den 90er Jahren, die Huawei FreeBuds Studio hören sich überall exzellent an.

Huawei setzt bei den FreeBuds Studio auf den hauseigenen L2HC-Audiocodec. Dieser Code erlaubt eine adaptive Bitrate zwischen 320 und 960 kbps. Nicht unterstützt wird der aptX-Standard, da eine Zertifizierung fehlt. Vermutlich hat dies auch mit den US-Sanktionen einen Zusammenhang. Schlimm ist das nicht, denn wie bereits erwähnt, die FreeBuds Studio hören sich ausgezeichnet an.  Zudem muss man sich auch keine Gedanken über einen erhöhten Lag machen. Filme via Netflix oder Disney+ werden synchron abgespielt.

Dank der integrierten Mikrofone kann man auch telefonieren. Und ja, auch als Bluetooth-Headset erweisen sich die FreeBuds Studio als sehr gute Wahl. Sowohl ich, als auch mein Gesprächspartner hat mich sehr gut verstanden. Auch in lauteren Umgebungen, beispielsweise am Bahnhof, konnte so probemlos ein Gespräch geführt werden.

Verdammt gutes ANC bzw. DNC

Schon die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) der In-Ear-Kopfhörer FreeBuds Pro haben mich überzeugt. Die Over-Ears enttäuschen mich in dieser Hinsicht auch nicht. Ganz und gar nicht. Sie verfügen über ein verdammt gutes ANC – oder wie es Huawei nennt, DNC. Damit ist eine dynamische Geräuschunterdrückung gemeint. In diesem Modus wird die Stärke der Geräuschunterdrückung automatisch der Hintergrundgeräuschen angepasst. Auf Wunsch lässt sich einer der drei Stufen (Gemütlich, Ausgeglichen, Ultra) selbst festlegen – entweder über die AI Life-App oder direkt über die physische Taste.

Die Huawei FreeBuds Studio haben mich kürzlich auf meinem Weg in Richtung Visp (VS) begleitet. Von Bern aus ist das ungefähr eine einstündige Zugfahrt, inklusive 35 km Tunnelfahrt. Störende Hintergrundgeräusche wurden während dieser Fahrt konsequent herausgefiltert, so dass ich voll und ganz abtauchen konnte. Erst der Kondukteur (für unsere Leser*innen ausserhalb der Schweiz: Das ist der Schaffner) hat mich wieder (etwas unsanft) in die Realität zurückgeholt. Das ANC fühlt sich dabei nicht unangenehm an, so wie das teilweise bei günstigeren Konsorten der Fall ist.

Im Gegensatz zur aktiven Geräuschunterdrückung, steht der Aufmerksamkeitsmodus. In diesem Modus werden Geräusche bewusst hervorgehoben, beispielsweise Stimmen. Somit können Gespräche auch ohne ablegen der FreeBuds Studio geführt werden. Nicht mein Ding, ich lege die Kopfhörer reflexartig automatisch ab, wenn ich mich mit jemandem unterhalte.

Akkulaufzeit: Gut, aber nicht ganz auf Topniveau

In dieser Kategorie müssen sich die Huawei FreeBuds Studio meinen Sony WH-1000XM3 geschlagen geben. Die Akkulaufzeit ist zwar auch bei Huawei mit ca. 20 Stunden ganz gut, aber nicht ganz auf dem Niveau von Sony. Mit meinen Sony’s habe ich mit ANC im Durchschnitt eine Laufzeit von knapp 24 Stunden erreicht. Bei den FreeBuds Studio war nach etwas unter 20 Stunden Schluss.

Wohlverstanden, das ist kein schlechter Wert und kaum einer von uns ist mehr als 20 Stunden ohne Steckdose unterwegs. Nach ca. einer Stunde sind sie dann auch schon wieder voll aufgeladen. Wer es ganz eilig hat, der erreicht bereits nach 10 Minuten eine Laufzeit von ca. 8 Stunden.

Das Fazit zu den Huawei FreeBuds Studio

Die FreeBuds Studio sind die ersten Over-Ear-Kopfhörer von Huawei. Und wir sagen, gerne mehr davon! Sie überzeugen mit einer ausgezeichneten Soundqualität und einer sehr guten aktiven Geräuschunterdrückung, welche auch in sehr lauter Umgebung nicht kapituliert. Abgerundet wird das sehr gute Gesamtbild vom hohen Tragekomfort und einer tadellosen Akkulaufzeit.

Preiswerte(re) Alternative: Aktuell gibt es die Huawei FreeBuds Studio für etwas unter 300 Franken in der Schweiz im Fachhandel. Wer auf der Suche nach einem ähnlich guten Over-Ear-Kopfhörer ist, aber nicht mehr als 200 Franken ausgeben möchte, dem kann ich die Sony WH-1000XM3 mit gutem Gewissen empfehlen.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oppo Find X5 Pro im Test: Ein leistungsstarkes Smartphone aus Keramik

Huawei hat neue Monitore vorgestellt: Einer für Pros und einer für Gamer

Polar Grit X im Test – Die Outdoor-Multisportuhr überzeugt

ThinkCentre M70q Gen 2 im Test: Mikro-Desktop-Computer für den anspruchsvollen Büroalltag

Nvidia Shield TV 2019 im Test – Video-Streaming auf Höchstniveau

OPPO Reno 2 im Test – Premium-Mittelklasse mit guter Kamera