Huawei Nova 9 SE startet in der Schweiz.

Huawei Nova 9 SE: Günstiges Mittelklasse-Smartphone mit 108 MP-Kamera vorgestellt

Im November 2021 hat Huawei mit dem Nova 9 das erste Mal seit 12 Monaten wieder ein neues Smartphone für die Schweiz vorgestellt. Seither sind mit dem P50 Pro und dem Klapp-Handy P50 Pocket zwei weitere Geräte hinzugekommen. Nun ergänzt Huawei dieses Portfolio um ein viertes Smartphone: Das Huawei Nova 9 SE ist ein günstiges Einsteigermodell, das mit einer Kamera mit 108 Megapixel glänzen möchte.

Huawei hat das Smartphone, das dem Nova 9 zum Verwechseln ähnlich sieht, vor allem für Content Creator ausgelegt. Diverse Vlog- und Bearbeitungsmodi sollen dafür sorgen, dass Nutzer:innen möglichst einfach schöne Bilder und Videos für Instagram, TikTok und Co. erstellen könnte. Dafür gibt es unter anderem einen Dualmodus beim Filmen, mit dem man also gleichzeitig die rückseitige und die Frontkamera nutzen kann.

Verbauter Chip unterstützt offiziell keine 108 Megapixel

Eine 108 Megapixel grosse Hauptkamera klingt natürlich erst mal toll, vor allem, da man diese sonst eher in teureren Modellen findet. Viel wichtiger als viele Megapixel ist aber ein guter Sensor, der viel Licht einfängt. Erfreulich ist hier, dass der Sensor mit 1/1.52″ tatsächlich minimal grösser ausfällt als beim Nova 9 und sogar dem P50 Pro. Ein grosses Fragezeichen taucht aber auf, wenn man sich den verbauten Prozessor anschaut. Im Nova 9 SE steckt ein Snapdragon 680 4G, der laut Qualcomms Website offiziell maximal 64 Megapixel unterstützt. Das hat ganz den Anschein, als würde Huawei hier also eine Kamera bewerben, die gar nicht sein volles Potenzial ausschöpfen kann. Womöglich schafft der Snapdragon 680 inoffiziell aber doch 108 Megapixel und Huawei hat das selbst via Software geregelt. Eine entsprechende Anfrage haben wir bei Huawei hinterlegt, die Antwort ergänzen wir, sobald wir sie haben.

Huawei Nova 9SE Display.
Das LCD-Display löst in FHD+ (1080 x 2388 Pixel), bietet adaptive 90 Hertz und misst 6,78 Zoll. | aufBild: Huawei

Nebst der Hauptkamera gibt es drei weitere Linsen, die auf Ultraweitwinkel (8 MP), Macro (2 MP) und Tiefensensor (2 MP) verteilt sind. Die Selfiekamera löst mit 16 Megapixeln auf. Für einen UVP von 349 Franken ist das eine gute Kameraausstattung. Auch der RAM kann sich mit 8 GB sehen lassen, der Speicherplatz für Fotos und Co. ist mit 128 GB nicht überwältigend, dürfte aber für die Meisten ausreichen.

Akku ist in 40 Minuten augeladen

Der Akku fast 4000 mAh, was überraschend wenig ist und wohl dem schlanken Design geschuldet sein dürfte. Zum Vergleich: Das Nova 9 hat 4300 mAh, das Samsung Galaxy A32 sogar 5000 mAh. Einen Tag durchhalten dürfte das Nova 9 SE trotzdem, da Huawei gut darin ist, den Akkuverbrauch zu optimieren. Geladen wird Huawei-typisch sehr schnell: Mit 66 Watt soll die Ladestandsanzeige innert 40 Minuten wieder bei 100 Prozent sein. Kabelloses Laden gibt es wie schon beim Nova 9 nicht. In dieser Preisklasse ist das aber verkraftbar.

Das Nova 9 SE ist ab sofort im Handel in den Farben Schwarz, Blau und Weiss erhältlich. Wie alle neuen Huawei-Smartphones hat es weder 5G noch Google-Dienste. Software-seitig gibt es das hauseigene Betriebssystem EMUI 12, das ein Android-Fork ist. Wenn du wissen möchtest, ob du trotz fehlender Google Mobile Services durch den Alltag kommst, liest du am besten unseren ausführlichen Test dazu.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fossils neue Smartwatches vorab enthüllt: So sehen sie aus und das können sie

Tesla öffnet Supercharger-Stationen in weiteren Ländern für Fremdmarken

Ampler bringt seine E-Bikes in die Schweiz und plant Flagshipstore

OnePlus stellt seine neuen Flaggschiffe mit spezieller Kamera vor

Huawei MateView SE im Test: Viel Monitor für wenig Geld

BMW iX1: Reichweite von über 400 Kilometer bestätigt, Marktstart 2022