iPhone 13: Diese spannenden und neuen Funktionen sollen kommen

Erst vor wenigen Monaten hat Apple die neue iPhone-Generation präsentiert, die sich aus dem iPhone 12, iPhone 12 Mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max zusammensetzt. Im Herbst wird die aktuelle Generation durch das iPhone 13 (oder vielleicht doch iPhone 12S?) abgelöst und die könnte ein paar sehr spannende und neue Funktionen bieten.

Wir verraten dir auf den nächsten Zeilen, weshalb es sich unter Umständen lohnt noch ein paar Monate auf das iPhone 13 zu warten.

iPhone 13: Präsentation im September geplant

Im Gegensatz zur aktuellen iPhone-Generation, welche untypischerweise erst im Oktober präsentiert wurde, soll das iPhone 13 wie gehabt im Laufe des Monats September präsentiert und auch gleich ausgeliefert werden.

Mit der Präsentation rechnen wir somit Anfang September und der Markstart dürfte dann auf Mitte/Ende September datiert sein.

Apple plant weiterhin mit vier Modellen

Auch die nächste iPhone-Generation soll sich aus vier Modellen zusammensetzen, obwohl sich vor allem das iPhone 12 mini nicht wahnsinnig gut verkauft haben soll. Im September erwarten wir somit die folgenden Modelle:

  • iPhone 13 mini
  • iPhone 13
  • iPhone 13 Pro
  • iPhone 13 Pro Max

Gehäuse mit wenig Veränderungen

An der Optik wird Apple im Vergleich zum iPhone 12 (Pro) den aktuellen Gerüchten zufolge kaum etwas verändern. Anders sieht es mit der Haptik aus. Apple soll zumindest bei den beiden Pro-Modellen auf eine matte Glasoberfläche setzen. Sie soll stärker aufgeraut sein und somit einen besseren Grip bieten.

Symbolbild Apple Screen
Bild: Shutterstock

Weiterhin soll Apple im Gehäuse etwas stärkere Magnete verbauen und damit ein verbessertes MagSafe ermöglichen. Spürbar dicker sollen die iPhones dadurch anscheinend aber nicht werden.

Die breite Notch soll auch beim iPhone 13 bestehen bleiben. Allerdings soll sie in der Höhe leicht reduziert werden und somit nicht ganz so stark ins Display ragen. Von einer dezenten Punch-Hole, also ein kleines Loch im Display, können Apple-Fans weiterhin nur träumen.

Update 26.03.2021: Der vor allem im Android-Lager bekannte Leaker Max Weinbach, hat jetzt bei EverythingApplePro ein paar neue Hinweise geteilt. Seinen Informationen zufolge plant Apple ein iPhone 13 Pro (oder iPhone 12S Pro) mit einer komplett schwarzen Rückseite. Es könnte in die Richtung des Galaxy S21 Ultra gehen, dessen Rückseite mattschwarz ist und damit unglaublich gut aussieht.

Neben der mattschwarzen Farbvariante, soll Apple ein Pro-Modell in den Farben Orange/Bronze geplant haben. Unklar ist, ob diese Farbvariante aber auch gleich zum Marktstart angeboten wird. Weitere Details gibt es in folgendem Video:

Display mit 120 Hz und Always-on-Display

Was bei Android-Smartphones der gehobenen Preisklasse schon lange Standard ist, könnte nun endlich auch bei Apple Einzug halten. Die Rede ist von einer höheren Bildwiederholrate. Erstmals sollen tatsächlich 120 Hz-fähige ProMotion-Displays im iPhone 13 eingesetzt werden. Sie sollen auf einer stromsparenden LTPO-Backplane basieren.

Bei Android-Smartphones auch bestens bekannt, sind die Always-on-Displays (kurz AOD). Damit werden Informationen, wie die Uhrzeit, Datum und Benachrichtigungen, auch bei ausgeschaltetem Display durchgehend angezeigt. Das iPhone 13 soll ein Always-on-Display erhalten, jedoch soll es kaum angepasst werden können.

Kamera mit besseren Sensoren, Astrofotografie und Video-Porträt

Schon länger hält sich das Gerücht, dass Apple in diesem Jahr auf neue Sensoren setzen möchte. Das wird auch durch Max Weinbach bestätigt, welcher bereits im Android-Lager über einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Leaks geniesst. Das iPhone 13 soll eine bessere Ultraweitwinkelkamera mit lichtstärkerem Sensor und 6P-Linse erhalten.

Spannend ist die Aussage zu einem Astrofotografie-Modus für das iPhone 13. Dieser kennen Android-Nutzer unter anderem von den Google Pixel-Smartphones. Dank künstliche Intelligenz kann damit der Sternenhimmel eindrücklich fotografiert und gefilmt werden.

Erstmals soll Apple zudem ein Porträt-Video-Modus ermöglichen. Der nächste Prozessor, welcher vermutlich auf den Namen A15 Bionic hören wird, soll angeblich im Stande sein Echtzeit-Bokeh-Effekte zu verarbeiten. Die Tiefenschärfe soll sogar nachträglich in den Videos angepasst werden können.

Besserer Porträtmodus dank Lidar-Sensor

Darüber hinaus berichtet Max Weinbach, dass es eine bessere Mikrofonqualität im iPhone 12S Pro gibt, die Kameraoptik leicht überarbeitet wurde und die Linsen nicht ganz so weit herausstehen werden (sie werden aber wohl nicht komplett flach sein, das hat vor ein paar Wochen noch eine andere Quelle behauptet).

Bei der Kamera gibt es in diesem Jahr eine bessere Bildstabilisierung, die noch über das hinaus geht, was Apple beim iPhone 12 Pro Max verbaut hat. Vermutlich setzt Apple hier auf Optimierungen bei der Software. Außerdem soll Apple dem Porträtmodus im iPhone 12S Pro ein „großes“ Upgrade spendiert haben.

TouchID: Fingerabdrucksensor soll Comeback feiern

Etwas skeptisch sind wir in Bezug auf die Gerüchte zu einem möglichen Comeback des Fingerabdrucksensors. Klar, in der aktuellen Zeit mit der Maskentragpflicht ist die Entsperrung via Gesichtserkennung suboptimal. Ein Fingerabdrucksensor bzw. TouchID wäre da deutlich praktischer.

Angeblich soll Apple den Fingerabdrucksensor im iPhone 13 direkt unter dem Display verbauen, so wie das bereits bei Android-Smartphones gang und gäbe ist.

Symbolbild Apple iPhone 13
Bild: Shutterstock

Bleib informiert – mit unserem wöchentlichen Newsletter

Die spannendsten Beiträge der vergangenen Tage bequem in deinem E-Mail-Postfach. Kein Spam, keine Werbung.

Ähnliche Beiträge

Kommentare

News