Xiaomi Mi Pad 5

Konkurrenz für Apple? Xiaomi stellt das Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro vor

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat gestern nicht nur das neue Vorzeige-Smartphone Mi Mix 4 präsentiert, sondern mit dem Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro auch zwei neue Tablets mit Android. Bereits ab 285 Franken (263 Euro) verkauft Xiaomi das vielversprechende Tablet in China. Für Europa stehen die Preise und Verfügbarkeit aktuell noch aus.

iPad Pro diente in vieler Hinsicht als Vorbild

Während der Pressekonferenz hat Xiaomi das Mi Pad 5 (Pro) auffällig oft mit dem iPad Pro verglichen. Für meinen Geschmack zu oft – sei’s drum. Zweifelsohne diente das iPad Pro als Vorbild – zumindest was die Vorderseite samt 11 Zoll LC-Display und der abgerundeten Ecken betrifft.

Das Display des Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro löst mit 2560 x 1600 Pixel minimal höher als das iPad Pro (2388 x 1668 Pixel) auf. Ebenbürtig fällt die Bildwiederholfrequenz von 120 Hz und das Kontrastverhältnis von 1500:1 aus. Das Nachsehen hat das Mi Pad 5 (Pro) in puncto Helligkeit, wo das Tablet aus China maximal 500 Nits erreicht.

Xiaomi Mi Pad 5 Pro
Das Xiaomi Mi Pad 5 Pro | Bild: Xiaomi

Unterstützt wird darüber hinaus Dolby Vision, HDR10 und laut Xiaomi auch True Tone – ein Feature, das Apple bei den neueren iPads und iPhones bietet. True Tone passt auf Wunsch die Farben und Intensität des Bildschirms mithilfe von vieler Sensoren automatisch an.

Eine weitere parallele zum iPad Pro ist beim Eingabestift auszumachen. Wie auch der Stylus beim iPad Pro, lässt sich derjenige vom Mi Pad 5 (Pro) magnetisch an der Seite des Tablets befestigen. Optional verkauft Xiaomi eine Tastaturhülle, welche irgendwie an das Magic Keyboard von Apple erinnert.

Das Gehäuse des Mi Pad 5 (Pro) ist aus Metall gefertigt und beherbergt seitlich im Rahmen einen Fingerabdrucksensor.

Xiaomi Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro: Das sind die Unterschiede

Das Xiaomi Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro sehen auf den ersten Blick identisch aus. Die Datenblätter zu beiden Tablets offenbaren dann doch den einen oder anderen Unterschied. Angefangen beim integrierten Chipsatz. Im Mi Pad 5 gibt der Qualcomm Snapdragon 860 den Takt vor. Beim Pro-Modell gibt es den stärkeren Snapdragon 870-Chipsatz.

Während das Mi Pad 5 ausschliesslich als Wi-Fi-Variante mit 6 GB RAM und 128 GB interner Speicherplatz verkauft wird, gibt es das Pro-Modell zusätzlich in einer Version mit 5G-Modem. Die 5G-Version bietet 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz. Das Wi-Fi-Modell des Mi Pad 5 Pro kommt mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher in den Handel.

Das Kameramodul auf der Rückseite passt zur aktuellen Designsprache von Xiaomi und ist oben links positioniert. Je nach Modell sind da unterschiedliche Sensoren integriert, nämlich:

  • Xiaomi Mi Pad 5 – Hauptkamera mit 13 MP (Weitwinkel) + 5 MP (Tiefensensor) / Frontkamera mit 8 MP
  • Xiaomi Mi Pad 5 Pro Wi-Fi – Hauptkamera mit 13 MP (Weitwinkel) + 5 MP (Tiefensensor) / Frontkamera mit 8 MP
  • Xiaomi Mi Pad 5 Pro 5G – Hauptkamera mit 50 MP (Weitwinkel) + 5 MP (Tiefensensor) / Frontkamera mit 8 MP

Zudem lässt sich der 8600 mAh Akku im Xiaomi Mi Pad 5 Pro kabelgebunden mit 67 Watt aufladen. Beim Mi Pad 5 gibt es einen leicht grösseren 8729 mAh Akku, welcher sich jedoch mit maximal 33 Watt aufladen lässt. Im Pro-Modell gibt es darüber hinaus gleich acht Lautsprecher, während im normalen Mi Pad 5 nur deren vier verbaut sind.

So, das wären dann die wesentlichen Änderungen der beiden Modelle.

Xiaomi Mi Pad 5
Das Xiaomi Mi Pad 5 | Bild: Xiaomi

Xiaomi Mi Pad 5 und Mi Pad 5 Pro: Preise und Verfügbarkeit

Wie bereits erwähnt, wurden die neuen Tablets bisher nur für den chinesischen Markt angekündigt. Details über einen Markstart in Europa fehlen noch gänzlich. In China gibt es das Mi Pad 5 bereits ab umgerechnet attraktive 285 Franken (263 Euro). Das Mi Pad 5 Pro startet bei ca. 355 Franken (330 Euro).

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kein Scherz: TikTok steigt ins Fast-Food-Geschäft ein

OnePlus stösst zu Oppo: Wird jetzt OxygenOS durch ColorOS ersetzt?

Umidigi A11: Dieses Smartphone kann deine Körpertemperatur messen

Android 12: Finale Version für Pixel-Smartphones kommt wohl erst im Oktober

Neues Start-up des OnePlus-Gründers stellt Kopfhörer Nothing (1) vor

Sony WH-1000XM5: So sieht der neue Kopfhörer aus und das steckt drin