Logitech MX Mechanical Mini for Mac mit Maus

Logitech MX Mechanical Mini for Mac im Test: Eine geniale mechanische Tastatur fürs (Home)-Office

Mechanische Tastaturen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Waren sie zunächst vor allem bei Gamer:innen hoch im Kurs, erobern sie nun zusehends auch die Offices. Ist der „Hype“ der klappernden Tastaturen gerechtfertigt? Wir konnten uns anhand der Logitech MX Mechanical Mini for Mac ein eigenes Bild davon machen und sagen euch, (ob) was dahinter steckt.

Logitech hat das Potenzial der mechanischen Tastaturen frühzeitig erkannt. Etliche Gamer:innen rund um den Globus vertrauen auf die mechanischen Gaming-Tastaturen von Logitech. Mit den im Sommer 2022 vorgestellten MX Mechanical und Mechanical Mini (ohne Zifferblock), stellte das Schweizer Unternehmen die ersten mechanischen Tastaturen für den Büroalltag vor.

Das Interesse an den mechanischen Office-Tastaturen scheint offensichtlich vorhanden zu sein – auch wenn die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) dafür doch relativ hoch angesetzt ist. Denn wenige Monate nach der MX Mechanical Mini, reicht Logitech eine spezielle Version extra für Mac und iPad nach.

Im Vergleich: Die Logitech MX Mechanical for Mac (oben) und MX Mechanical (unten) | Bild: vybe

Logitech MX Mechanical Mini und MX Mechanical Mini for Mac: Das sind die Unterschiede

Logitech war so freundlich und hat uns sowohl das „normale“ Mini-Modell, als auch das Modell extra für Mac für diesen Test bereitgestellt. Technisch unterscheiden sich die beiden Modelle soweit wir das beurteilen können nicht. Anders sieht es natürlich mit der Tastenbelegung aus, die bei der „for Mac“-Version folgerichtig für macOS angepasst ist.

Es gibt noch weitere Unterschiede. Bei der MX Mechanical Mini for Mac liefert Logitech ein USB-C- auf USB-C-Kabel mit. Bei der normalen MX Mechanical gibt es ein USB-C- auf USB-A-Kabel. Weiterhin gibt es nur bei der Windows-Version den proprietären Funk-Dongle Logi Bolt (USB-A) dazu. Beide Modelle lassen sich auch via Bluetooth Low Energy oder per USB-Kabel verbinden.

Die MX Mechanical Mini gibt es mit drei verschiedenen Schaltertypen, sogenannter Switches: Braune Tactile Quiet Switches (unsere Testmodelle), blaue Clicky Switches für ein starkes mechanisches Tippgefühl und rote Linear Switches, welche ein ununterbrochenen Tastenhub mit minimaler Federkraft aufweisen. Aktuell ist die Mac-Version jedoch „nur“ mit Tactile Quiet Switches erhältlich.

Die verschiedenen Switches bei Logitech
Diese Switches stehen bei der MX Mechanical Mini zur Auswahl | Bild: Logitech

Easy-Switch: Verbinden mit bis zu drei Geräten

Was ich schon bei der Logitech K380 sehr zu schätzen gelernt habe, ist auch bei der MX Mechanical Mini wieder mit an Bord: Die sogenannte Easy-Switch-Funktion. Damit kann die mechanische Tastatur mit bis zu drei Geräten gleichzeitig verbunden werden. Über drei Tasten (FN + F1 bis F3) kann schnell und einfach zwischen den angeschlossen Geräten gewechselt werden.

Wer das braucht? Ich! Ich nutze regelmässig drei Geräte: Das private und geschäftliche Laptop sowie ein kleiner stationärer Computer. Die Easy-Switch-Funktion erspart mir das wiederkehrende Verbinden (Pairing) mit den drei Geräten. Es ist eine Funktion, die ich derart schätze, dass für mich eine Tastatur (und Maus) ohne Easy-Switch gar nicht mehr in Frage kommt.

Easy-Switch-Funktion bei der Logitech MX Mechanical Mini for Mac
Bild: vybe

Optional: Logitech Options+ entfaltet vollen Funktionsumfang

Ist die Tastatur einmal mit dem Computer/Laptop verbunden, kann optional die kostenlose Options+ Software von Logitech (für Windows und macOS) heruntergeladen werden. Mit ihr lassen sich zahlreiche Einstellungen, darunter die Hintergrundbeleuchtung oder die Easy-Switch-Geräte anpassen, die Zusatztasten neu belegen oder gar allfällige Software-Updates installieren.

Ich würde es mal so sagen: Es schadet definitiv nicht der Software eine Chance zu geben. Sie ist sehr umfangreich und stellt mit den vielen Einstellungsmöglichkeiten einen echten Mehrwert dar. Wer sie als nicht notwendig erachtet, kann sie ja problemlos wieder vom Computer/Mac deinstallieren.

Schreiben macht Spass!

Die Tastatur habe ich seit knapp einem Monat im mehr oder weniger täglichen Einsatz. Die Logitech MX Mechanical Mini (for Mac) hat mich dabei sehr schnell von ihren Qualitäten überzeugt. Das Tipp-Feeling überzeugt. Die einzelnen Tasten sind dank der Ausbuchtung angenehm fühlbar und das Layout ist auch beim Mini-Modell nicht zu stark zusammengepresst.

Ich habe die Tastatur sowohl im Bluetooth-Betrieb, als auch mit dem mitgelieferten Logi Bolt ausprobiert. Ich konnte keine Unterschiede feststellen. Die von mir getippten Wörter und Sätze sind umgehend auf dem Bildschirm erschienen. Meiner Meinung nach gibt es also keinen spürbaren Unterschied der beiden Technologien (Bluetooth vs. Funk-Verbindung).

Was ich im Test der Logitech K380 etwas vermisst habe, ist beim (teureren) Modell wenig überraschend mit an Bord: Die Rede ist von der Hintergrundbeleuchtung der Tasten. Sie ist bei der Logitech MX Mechanical Mini for Mac sehr angenehm und lässt sich über die oben genannte Logitech Options+ Software auf Wunsch anpassen (Ein- und Ausschalten, diverse Effekte).

Logitech MX Mechanical Mini for Mac in Weiss
Bild: vybe

Was ziemlich cool ist: Logitech hat offensichtlich einen Annäherungssensor in der Tastatur untergebracht. Die Beleuchtung wird nach kurzer Inaktivität automatisch deaktiviert, damit der Akku nicht unnötig belastet wird. Nähert man sich mit den Fingern der Tastatur, schaltet sich die Hintergrundbeleuchtung gleich wieder ein – ohne, dass die Tasten effektiv betätigt werden. Hinzu kommt, dass die Intensität der Beleuchtung durch einen Umgebungslichtsensor automatisch angepasst wird.

Die MX Mechanical Mini (for Mac) hat einen 1500 mAh Akku integriert. Dieser kann über den USB-C-Anschluss geladen werden. Logitech gibt eine Laufzeit von bis zu 15 Tagen mit aktiver Hintergrundbeleuchtung und gar bis zu 10 Monate ohne an. Ein kleiner Kritikpunkt: Leider ist der Akkustand nur über Options+ Software oder Bluetooth-Einstellungen einsehbar. Cool wäre es gewesen, wenn der Akkustand mittels LED direkt auf der Tastatur angezeigt würde.

Logitech MX Mechanical Mini for Mac mit LED-Anzeige
Bild: vybe

Meine Frau ist nicht ganz so begeistert: Das ist der Grund

Seit ich in der 7. Klasse einen Maschinenschreibkurs absolviert habe, schreibe ich im Zehnfingersystem. Ich für meinen Teil würde behaupten, dass ich mit etwas über 520 Anschläge pro Minute (gem. Typing-Speed-Test) relativ schnell damit unterwegs bin. Allerdings muss ich auch eingestehen, dass ich recht stark, das heisst mit (zu) viel Kraftaufwand, auf die Tasten tippe, was unweigerlich zu einem erhöhten und je nachdem andauernden Lärmpegel führt.

Was bei einer herkömmlichen Tastatur nicht ganz so tragisch ist, obwohl ich im Büro auch hin und wieder darauf angesprochen werde, hört sich bei einer mechanischen Tastatur dann halt etwas anders an. Obwohl Logitech von „Tactile Quiet Tasten“ spricht, also frei übersetzt „taktile leise Tasten“, machen sie im Vergleich zu einer herkömmlichen Tastatur deutlich hörbar mehr Lärm.

Im Homeoffice arbeite ich in einem eigens dafür eingerichteten Zimmer/Büro. Just, seit ich mit der Logitech MX Mechanial Mini meine Texte verfasse, fordert mich meine Frau immer (wieder) dazu auf, die Zimmertüre zu schliessen. Warum? Ihr geht das ewige klappern der Tastatur gehörig auf die Nerven. Übel kann ich es ihr nicht nehmen, die Lautstärke ist ja auch für mich gut hörbar.

Allerdings nervt mich das Klappern überhaupt nicht. Mit Jahrgang 1986 bin ich noch mit mechanischen Tastaturen (und gar Schreibmaschinen) aufgewachsen. Ich fühle mich deshalb beim Schreiben wieder in meine Jugend zurückversetzt. Oder anders gesagt: Bei mir kommt mit der MX Mechanical Mini echtes Retro-Feeling auf! Im Grossraumbüro verzichte ich meiner Arbeitskolleg:innen zu liebe auf den Einsatz der mechanischen Tastatur.

Hintergrundbeleuchtung der Logitech MX Mechanical Mini for Mac
Die Hintergrundbeleuchtung in Aktion | Bild: vybe

Logitech MX Mechanical Mini for Mac: Die Stärken und Schwächen

  • ausgezeichnete Verarbeitung
  • kompaktes Design mit flacher Bauform
  • äusserst angenehmes (mechanisches) Tippgefühl
  • Easy-Switch-Funktion für Wechsel mit bis zu drei Geräten
  • Verbindungsmöglichkeiten (Bluetooth, Dongle und USB-C)
  • lange Akkulaufzeit
  • Preis etwas hoch

Logitech MX Mechanical Mini for Mac: Das Testfazit

Die Logitech MX Mechanical Mini (for Mac) begeistert mit seiner ausgezeichneten Verarbeitung und einem äusserst angenehmen Tippgefühl. Ja, mit der mechanischen Tastatur macht das Schreiben (auch von längeren Texten) schlichtweg mehr Spass. Dank der Easy-Switch-Funktion kann sie zudem in Null­kom­ma­nichts mit bis zu drei Geräten verbunden werden.

Obwohl mich die Logitech-Tastatur vollends überzeugt hat und ich keine negativen Punkte ausfindig machen konnte, kommt der Einsatz für mich nicht überall in Frage. So verzichte ich etwa im Grossraumbüro bewusst auf den Einsatz der MX Mechanical Mini. Warum? Nun, eine mechanische Tastatur macht ganz einfach mehr Lärm. Das sollte sich jeder vor dem Kauf bewusst sein.

Der Preis für die MX Mechanical Mini for Mac beläuft sich zum Testzeitpunkt (Oktober 2022) auf 130 Franken. Wer auf die angepasste Tastenbelegung und das USB-C- auf USB-C-Kabel verzichten kann, bekommt die normale Variante schon für knapp 110 Franken. Über 100 Franken für eine Tastatur auszugeben ist nicht günstig – das ist klar. Wir finden aber: Die Mechanical Mini (for Mac) ist es wert.

Kurzum: Die Logitech Mechanical Mini (for Mac) hat sich als perfektes Arbeitsgerät bewährt.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suunto 9 Baro Titanium im Test – eine waschechte GPS-Multisportuhr

Oppo Reno 8 im Test: Ein günstiges Android-Handy für TikTok-Creator

Sony Alpha 7 IV im Test: Die fast perfekte Hybrid-Kamera

Huawei Watch GT 2 im Test – Läuft und läuft und läuft…

Tolino epos 3 im Test: Der bessere Kobo Sage?

Alle Jahre wieder: Wo bleibt mein neues iPhone?