Symbolbild Xiaomi

MIUI 13: Xiaomi gibt Update-Roadmap für Europa bekannt

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat am 26. Januar 2022 nicht nur die neue Redmi Note 11-Series präsentiert, sondern auch die Update-Roadmap für die Benutzeroberfläche MIUI 13 vorgestellt. Im Heimatland hat Xiaomi die neue Oberfläche bereits im vergangenen Dezember gezeigt und für die ersten Smartphones und Tablets angekündigt. Nach der gestrigen Ankündigung ist nun auch bekannt, welche Modelle in Europa in den Genuss der neuen Oberfläche kommen werden.

Diese Xiaomi- und Redmi-Smartphones erhalten MIUI 13

Die folgenden Modelle werden in der ersten Phase in Q1 2022 das Update auf MIUI 13 erhalten. Der Zeitplan für die Veröffentlichung anderer Geräte wird nach und nach auf der MIUI-Website veröffentlicht und kann je nach Region variieren.

  • Mi 11 Ultra
  • Mi 11
  • Mi 11i
  • Mi 11 Lite 5G
  • Mi 11 Lite
  • Xiaomi 11T Pro
  • Xiaomi 11T
  • Xiaomi 11 Lite 5G NE
  • Redmi Note 11 Pro 5G
  • Redmi Note 11 Pro
  • Redmi Note 11S
  • Redmi Note 11
  • Redmi Note 10 Pro
  • Redmi Note 10
  • Redmi Note 10 JE
  • Redmi Note 8 (2021)
  • Redmi 10
  • Xiaomi Pad 5

Aus der Update-Roadmap geht leider nicht hervor, welche Android-Version dahintersteckt. Bei Xiaomi hat die Version der Benutzeroberfläche nichts mit der Android-Version zu tun. Bedeutet, dass MIUI 13 sowohl mit dem „alten“ Android 11, als auch mit Android 12 als „Untersatz“ verteilt wird. So kommt beispielsweise das gestern vorgestellte Redmi Note 11 Pro zwar direkt mit MIUI 13 nach Europa, als Untersatz dient aber immer noch Android 11.

Das ist neu unter MIUI 13

Die neue Sidebar unter MIUI 13 in Aktion
Bild: Xiaomi

Unabhängig der Android-Version, führt Xiaomi mit MIUI 13 ein paar neue Funktionen ein. Als Highlights werden die folgenden neuen Features angepriesen:

  • Liquid Storage – So nennt Xiaomi die eigene Lösung, um die Fragmentierung des Systems zu verringern. Diese Funktion verwaltet aktiv die gespeicherten Daten und soll somit die Lese- und Schreibgeschwindigkeit um bis zu 60 Prozent verbessern. Im Vergleich zu anderen Android-Betriebssystemen soll MIUI 13 so im Laufe der Zeit bis zu 95 Prozent der Geschwindigkeit beibehalten.
  • Atomized Memory – Damit will Xiaomi die RAM-Effizienz auf ein neues Niveau bugsieren. Diese Funktion soll analysieren können, wie Apps den Speicher (RAM) nutzen, und sie dann in wichtige und unwichtige Aufgaben zuweisen können. Unwichtige Aufgaben werden automatisch geschlossen, so dass Apps den Speicher nutzen, was für die Nutzer*innen gerade wichtig ist. So sollen mehrere Apps gleichzeitig/parallel laufen können ohne Leistungseinbusse.
  • Focused Algorithms – Diese Funktion soll auf der Grundlage von Nutzungsszenarien dynamisch die Systemressourcen zuweisen können. Das Resultat soll eine flüssigere und reaktionsschnellere Benutzeroberfläche sein. Focus Algorithms kann aktive Apps priorisieren und so der CPU ermöglichen, sich auf wichtige Aufgaben zu konzentrieren. Dadurch sollen für die Nutzer*innen jederzeit schnellere Geschwindigkeiten und höhere Leistung zur Verfügung stehen.
  • Smart Balance – Diese Funktion soll automatisch das Gleichgewicht zwischen Leistung und Energieverbrauch optimal feststellen können. Mit Smart Balance soll die gesamte Akkulaufzeit in MIUI 13 um bis zu 10 Prozent verlängert werden können.
  • Sidebar – Stellt ein effizientes Tool in MIUI 13 dar, welches mit einem Wisch den Zugriff auf alle Lieblings-Apps in beweglichen Fenstern ermöglicht – ohne die aktuell genutzte App zu verlassen. Dies soll vor allem die Multitask-Fähigkeiten erheblich verbessern. Bis zu zehn Apps können Nutzer*innen in der Sidebar anpassen.

Mehr zu Xiaomi:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere 10 Streaming-Highlights im November

Netflix verfilmt die Game-Reihe «BioShock»

Realme stellt spannendes Flaggschiff-Smartphone vor, kommt es in die Schweiz?

Xiaomi Mi 11: Hier kannst du die Präsentation live verfolgen

Huawei Pay startet nun auch in Europa

«Aquaman»-Star Jason Momoa im Gespräch für «Fast and Furious 10»