Symbolbild Oppo

Nach Samsung und Apple: Auch Oppo arbeitet an Bluetooth-Tracker

Mal wieder den Schlüssel oder sonst einen Gegenstand verlegt? Dann könntest du dich für einen sogenannten Bluetooth-Tracker interessieren. Damit lässt sich ein beliebiger Gegenstand orten, sofern sich dieser noch in Bluetooth-Reichweite deines Smartphones befindet.

Einen Schritt weiter gehen die neuen Tracker von Samsung (Galaxy SmartTag) und Apple (AirTags). Bei der Suche nach dem verlorenen Gegenstand werden sämtliche sich in der Nähe befindlichen Samsung-Galaxy- bzw. Apple-Geräte miteinbezogen. Das erweitert den Suchradius immens. Schliesslich sind es die Geräte von Samsung und Apple, welche in der Schweiz besonders beliebt sind.

Bild: Weibo | Digital Chat Station

Oppo setzt auf USB-C-Anschluss

Neben Samsung und Apple, bietet beispielsweise der Hersteller Tile seine Bluetooth-Tracker bereits seit Jahren an. Das Problem bei diesen: Der Hersteller kann auf kein so weitverbreitetes Netzwerk wie Apple und Samsung zurückgreifen. Mit demselben Problem dürfte sich auch der chinesische Hersteller Oppo konfrontiert sehen, der ebenfalls an einem Bluetooth-Tracker arbeitet.

Der bekannte Leaker namens Digital Chat Station hat auf der sozialen Plattform Weibo erste Bilder dazu veröffentlicht. Interessant: Oppo setzt nicht wie etwa Apple oder Samsung auf eine austauschbare Knopfbatterie (CR2032), sondern auf einen Akku. Der entscheidende Hinweis dafür liefert das Bild mit dem USB-C-Anschluss. Weiterhin soll Oppo ei der Ortung neben Bluetooth, ebenfalls auf die Ultrabreitband-Technologie setzen.

By-the-way: Die Apple AirTags können ab sofort ab 39 Franken vorbestellt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Samsung Odyssey Ark: Gigantischer Gaming-Bildschirm kommt in die Schweiz

Was passiert, wenn die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp nicht akzeptiert werden?

PureBooke Pro: Erster Nokia-Laptop für Europa angekündigt

Oppo Reno6 Pro: Das ist unser erster Eindruck

Top oder Flop? Das sagen die Kritiker zu «Dune»

Xbox Game Pass im März: Es geht sportlich zu und her