Nokia G50: Neues 5G-Handy für unter 300 Franken vorgestellt

Etwas überraschend hat HDM Global am Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung das neue Nokia G50 vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone machte schon länger die Runde in der Gerüchteküche und war eigentlich für den angekündigten Event am 6. Oktober vermutet worden. Damit bleibt es spannend, was HMD Global am kommenden Event wirklich zeigen wird. Vermutlich wird es ein Einsteiger-Tablet sein, das im Moment unter dem Namen Nokia T20 in der Gerüchteküche kursiert.

Nokia G50: Mittelklasse ohne Wow-Effekt

HMD Global preist das neue Nokia G50 als günstiges 5G-Handy in gewohnter finnischer Qualität an. Das Gehäuse sieht dabei in etwa so aus wie die diversen Schwesternmodelle der X- und G-Reihe, die im Frühling vorgestellt wurden. Auch beim G50 gibt es einen Snapdragon 480, den HMD Global aktuell bevorzugt in seiner Mittelklasse verwendet. Flankiert wird der Prozessor von 4 GB RAM, der interne Speicher beträgt 128 GB und ist mit einer microSDXC-Karte erweiterbar.

Nokia G50 in Ocean Blue.
Bild: HMD Global

Das LCD-Display ist 6,82 Zoll gross und löst mit HD+ (720 x 1560 Pixel)auf, was sicher für den Alltag reicht, aber nicht aussergewöhnlich ist. Auf der Rückseite gibt es eine Dreifachkamera, wovon der Hauptsensor mit 48-Megapixeln auflöst. Dabei ist auch ein Ultraweitwinkel, der mit 5 Megapixeln aber sehr bescheiden ausfällt. Die dritte Linse ist für die Tiefenmessung zuständig und hat 2 Megapixel. Diese Ausstattung ist jetzt nicht gerade berauschend, immerhin bietet das kleinere Schwestermodell G20 die gleiche Ausstattung, hat aber noch eine Makrokamera dabei. Dafür bietet das G20 keine 5G-Konnektivität. Geladen wird mit 18 Watt, der Akku soll für mindestens zwei Tage halten. Im Frühling, als die G-Serie neu eingeführt wurde, hatte HMD Global eigentlich versprochen, dass G-Modelle drei Tage Akkulaufzeit haben sollten.

Alleinstellungsmerkmal Software-Updates

Das Nokia G50 in der Farbe Midnight Sun.
Bild: HMD Global

Rein technisch bietet das Nokia G50 damit nichts, was es aus der Masse der Mittelklasse herausstechen lässt. Gegenüber dem G20 gibt es nur wenige Unterschiede, hauptsächlich der Prozessor, das grössere Display und die 5G-Fähigkeit. Wenn du mit einem G20 geliebäugelt hast, könnte sich ein Upgrade auf das G50 lohnen. Andererseits kostet dich das dann auch etwa 100 Franken mehr: 269 Franken kostet das G50 zum Start, während das G20 schon für rund 170 Franken verfügbar ist. Ein weiterer Punkt ist, dass man für unter 270 Franken bereits eine ordentliche Auswahl an 5G-Handys hat, die teilweise sogar wesentlich bessere Ausstattung bieten. So haben unter anderem Oppo und Realme Modelle im Angebot, die nicht nur merklich bessere Displays verbaut haben, sondern auch mehr Leistung bieten.

Nokia G50: Updates für Android.
Bild: HMD Global

Abheben von der Konkurrenz möchte sich HMD Global in Sachen Nachhaltigkeit, was auch die Software betrifft. Von Haus aus gewährt der Hersteller zwei Jahre Garantie auf das Gerät und pflanzt zehn Bäume pro verkauftem Gerät. Ausgeliefert wird das Nokia G50 mit Android 12. HMD Global gewährt mindestens zwei Major-Updates und drei Jahre lang Sicherheitsupdates. In der Preisklasse unter 300 Franken ist diese Update-Politik definitiv ein Alleinstellungsmerkmal.

Das Nokia G50 ist in der Schweiz ab sofort in den Farben Midnight Sun und Ocean Blue erhältlich. Der UVP beträgt 269 Franken, dürfte aber Android-typisch rasch sinken. Das Gerät hat Spotify und ExpressVPN vorinstalliert, wobei letztere App eine 30-tägige Testversion offeriert.

Pascal Scherrer
Ich mag Technik, Filme und Serien. Darum schreibe ich hier darüber. Klingt plausibel, oder?

Ähnliche Beiträge

Kommentare

News