Das Nothing Phone (1) in Weiss

Nothing Phone (1) vorgestellt: Ist der grosse Hype gerechtfertigt?

Da ist es: Das Tech-Start-Up namens Nothing hat sein erstes Android-Smartphone präsentiert. Das Nothing Phone (1), wie das Smartphone mit vollem Namen bezeichnet wird, löste in den vergangenen Monaten einen regelrechten Hype unter Tech-Enthusiasten aus. Doch warum? Schliesslich ist das Phone (1) einfach doch „nur“ ein weiteres Smartphone unter vielen.

Eine entscheidende Rolle spielt Carl Pei, einer der Firmengründer von Nothing und kein unbeschriebenes Blatt in der Techbranche. Er versteht es wie kaum ein anderer, wie die Techwelt tickt und wie er sie in seinen Bann ziehen kann. Vieles bei Nothing erinnert dann auch an die ersten Jahre von OnePlus. Auch da gelang es Pei, eine bislang unbekannte Marke in kurzer Zeit weltbekannt zu machen.

Nothing Phone (1) in Weiss und Schwarz
Das Nothing Phone (1) wird in Weiss und Schwarz angeboten | Bild: Nothing

Nothing Phone (1): Ein Mittelklasse-Smartphone mit einigen Gimmicks!

Während die Hersteller überwiegend bei der Präsentation ihrer Smartphones die Leistungsdaten in den Vordergrund stellen, geht Nothing einen eigenen Weg. Nicht die Hardware steht im Fokus, sondern das Smartphone selbst. Offensichtlich legt Nothing viel mehr Wert auf das Design bzw. das Look & Feel. Es überrascht dann auch nicht, dass die Hardware nicht mehr als Mittelklasse-Niveau erreicht.

Und was heisst Mittelklasse-Niveau genau? Nun, Nothing setzt auf einen Qualcomm Snapdragon 778G+. Es handelt sich hierbei um einen eigens für Nothing entwickelten Prozessor, der 5G-fähig ist und leistungstechnisch für alle alltäglichen Dinge gewappnet sein müsste. Je nach Modell gibt es 8 oder 12 GB RAM sowie 128 oder 256 GB interner UFS 3.1-Speicher (nicht erweiterbar).

Die  Vorder- und Rückseite des Nothing Phone (1)
Bild: Nothing

Das 6,65 Zoll Display bietet eine FullHD+-Auflösung und eine höhere Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz. Letzteres sorgt für eine flüssige Darstellung der Inhalte, führt jedoch auch zu einem höheren Akkuverbrauch. Der Akku umfasst eine Kapazität von 4500 mAh und lässt sich mit 33 Watt via Kabel aufladen. Das Netzteil muss separat gekauft werden. Wireless-Charging ist mit 15 Watt möglich.

Nothing hat sich für ein Dual-Kamera-Setup entschieden. Die 50-MP-Hauptkamera stammt von Sony (IMX766) und bietet eine optische und elektronische Bildstabilisierung (OIS/EIS). Die 50-MP-Ultraweitwinkelkamera von Samsung (JN1) bietet ein Sichtfeld von 114 Grad und beherrscht gleichzeitig auch Makroaufnahmen. Im Punch-Hole befindet sich eine 16-MP-Frontkamera.

Nothing verspricht drei grosse Android-Updates

Nothing verspricht, dass das Phone (1) während drei Jahren mit grossen Updates versorgt wird. Ausgeliefert wird es mit Android 12, somit wird man auch noch Android 13, 14 und 15 erhalten. Bei Sicherheitspatches spricht Nothing sogar von vier Jahren. Das ist erfreulich, wenn auch Nothing damit nicht ganz an Samsung herankommt. Bei Samsung gibt es für ausgewählte Geräte vier grosse Updates.

NothingOS, so wird die Oberfläche genannt, kommt übrigens ganz ohne Bloatware aus. Nothing überlässt es dem Kunden, welche Software installiert werden will.

Das Highlight ist die Rückseite

Wie schon weiter oben erwähnt, will Nothing das Phone (1) nicht durch spektakuläre Spezifikationen definieren. Vielmehr will man beim jungen Start-Up-Unternehmen auf ein besonderes Look & Feel setzen. Und das gelingt – zumindest, was wir den Produktbildern entnehmen können. Hauptverantwortlich dafür ist die transparente Rückseite mit den fünf LED-Streifen.

Die LED-Lichter können unterschiedliche Informationen anzeigen. Die LEDs, sofern man das will, blinken zu vorinstallierten Klingeltönen im Takt mit oder der untere LED-Streifen kann den ungefähren Ladestand des Akkus anzeigen. Über die Einstellungen lassen sich darüber hinaus weitere Aufgaben den LED-Streifen zuweisen. Nothing nennt diese Funktion übrigens Glyph Interface.

Das  Nothing Phone (1) in Schwarz mit LED-Streifen
Bild: Nothing

Nothing Phone (1): Wann kommt es in die Schweiz und wie viel kostet es?

Das Nothing Phone (1) kommt früher in die Schweiz, als wir gedacht haben. Ab sofort kann das Phone bei ausgewählten Händlern in der Schweiz vorbestellt werden. Ab dem 21. Juli 2022 wird der Verkauf offiziell starten. Die Preise gestalten sich wie folgt:

  • Nothing Phone (1) mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher – 449 Franken
  • Nothing Phone (1) mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher – 479 Franken
  • Nothing Phone (1) mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher – 529 Franken

Es sind insgesamt faire Preise für die gebotene Ausstattung. Natürlich muss sich das Nothing Phone (1) noch bewähren. Doch die ersten Hands-on-Reviews fallen schon mal nicht schlecht bzw. ziemlich gut aus. Wir hoffen natürlich, dass wir früher oder später ebenfalls das Gerät in die Hände kriegen.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Von brutal bis seltsam komisch: Diese Trailer hast du in den letzten Tagen verpasst

Nokia, bitte werde endlich wieder abenteuerlustig

Nokia kehrt mit dem T20 in den Tablet-Markt zurück

Huawei P50 Pocket: Neues Falt-Handy soll mit Stil und runden Display überzeugen

USB C bei kommenden iPhones? Nein, sagt ein bekannter Analyst

Disney Plus auf der Überholspur: Streaming-Dienst knackt demnächst die 100 Millionen-Abogrenze