Opel Combo-e Life

Opel Combo-e Life: Neuer Alltagsheld mit zu wenig Reichweite vorgestellt

Der deutsche Automobilhersteller Opel hat heute mit dem Combo-e Life ein neues Elektroauto vorgestellt. Der Alltagsheld, wie ihn Opel in ihrer Mitteilung nennt, wird ab voraussichtlich Herbst auf den Schweizer Strassen rollen. Einen Preis für das Elektroauto nannte Opel bisher nicht.

Open wird den Combo-e Life in zwei verschiedenen Varianten anbieten: Einmal als normale Version mit einer Länge von 4,40 Metern und einmal als XL-Version mit einer Länge von 4,75 Metern. Es stehen jeweils fünf oder optional sieben Sitzplätze im Kombi bereit.

Bild: Opel

Nicht wirklich „Alltagsheld“-tauglich erweist sich die Reichweite. Gemäss WLTP soll der Combo-e Life mit seiner 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie auf eine maximale Reichweite von 280 Kilometern kommen. Für eine Familie, welche hier und da längere Fahrten plant, eine zu geringe Reichweite.

Jeder Combo-e Life verfügt serienmässig über die Möglichkeit, an einer Schnellladestation mit 100 kW Gleichstrom geladen zu werden. Damit lässt sich die 50 kWh-Batterie in 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen. Je nach Markt ist der Elektro-PW serienmässig mit einem einphasigen 7,4 kW- oder einem dreiphasigen 11 kW-On-Board-Charger ausgestattet.

Die Leistung wird einem Familien-Kombi hingegen gerecht. Der Elektromotor bietet 100 kW (136 PS) und bietet aus dem Stand ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmeter. Damit beschleunigt der Combo-e Life von 0 auf 100 km/h in 11,2 Sek. Die Spitze ist bei 130 km/h erreicht.

Apropos Familien: Die kleinere Version bietet ein Ladevolumen von mindestens 597 Litern und die XL-Version sogar mindestens 850 Liter.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Car Thing: Spotify stellt sein erstes Hardware-Produkt vor

yallo lanciert eigenes TV-Angebot

Disney veröffentlicht deutschen Trailer zu Raya und der letzte Drache

PlayStation 5: Neuer DualSense-Controller leidet offenbar unter „Drift“-Problem

Huawei Pay startet nun auch in Europa

iPhone 13: Apple bringt die Touch ID zurück, sagt ein Analyst