OPPO Enco X im Test – Hervorragende Soundqualität mit guter Geräuschunterdrückung

Der chinesische Hersteller OPPO baut nicht nur Smartphones und Smartwatches, sondern hat im letzten Jahr auch den einen oder anderen kabellosen In-Ear-Kopfhörer bei uns lanciert. Kurz vor Jahresende folgte mit den Enco X ein weiteres Modell, welches eine aktive Geräuschunterdrückung (ANC) und von Dynaudio optimierten Sound bietet.

Was die neuen kabellosen In-Ear-Kopfhörer von OPPO draufhaben, verraten wir euch auf den nächsten Zeilen.

Schwarz oder weiss: OPPO setzt auf „klassische“ Farben

Im Gegensatz zu Huawei, wo man sich bei den FreeBuds Pro in puncto Farben etwas mehr getraut, setzt OPPO auf klassische Farben. Die OPPO Enco X gibt es wahlweise in Schwarz oder Weiss. Wie für kabellose Kopfhörer üblich, werden auch die Enco X mit einem farblich passenden Ladecase ausgeliefert.

Auf der Vorderseite des Ladecases befindet sich eine kleine Status-LED. Auf der rechten Seite gibt es eine längliche Taste, welche die Kopfhörer in den „Pairing“-Mode versetzen. In diesem Modus lassen sie sich mit dem Smartphone oder einem anderen kompatiblen Gerät koppeln. Auf der Rückseite ist Dynaudio prominent aufgeführt, die bei der Entwicklung der Sound-Qualität mitgewirkt haben.

Das Case lässt sich via USB-C-Anschluss oder Wireless-Charging mit neuer Energie versorgen. Ein vollständiger Ladevorgang des im Case integrierten 535 mAh Akku nimmt mit Kabel knapp eine Stunde in Anspruch. Ohne Kabel dauert der Ladevorgang etwas länger. Die Kopfhörer selbst benötigen ca. 75 Minuten bis sie komplett geladen sind.

Die OPPO Enco X sind tadellos verarbeitet und nach IP54 zertifiziert. Sie können somit problemlos bei einem schweisstreibenden Workout getragen werden, da sie einen Schutz gegen Wasser (und auch Staub) bieten. Duschen oder Baden sollte man jedoch unterlassen, dafür ist die Zertifizierung dann doch nicht ausgelegt.

Verbindung via Bluetooth 5.2

Die OPPO Enco X unterstützen bereits den aktuellen Bluetooth 5.2-Standard. Allerdings gibt es noch sehr wenige Smartphones, welche diesen Standard auch unterstützen. Problematisch ist das nicht. Bluetooth 5.2 ist natürlich abwärtskompatibel und kann somit mit jedem Bluetooth-fähigen Gerät genutzt werden.

Die kabellosen Kopfhörer unterstützen die Standards SBC, AAC und ebenfalls den LHDC (Low Latency High-Definition Audio Codec). Letzterer wird jedoch noch von fast keinem Gerät unterstützt. So wie es aussieht, sind es effektiv aktuell nur das OPPO Find X2 und Find X2 Pro, welche den LHDC-Codec offiziell unterstützen.

Wer ein OPPO-Smartphone nutzt, der wird die Enco X spielendeinfach koppeln können. Kein OPPO-Smartphone im Einsatz? Kein Problem, die Kopfhörer lassen sich natürlich mit jedem Bluetooth-fähigen Gerät koppeln.

Guter Tragekomfort dank drei verschiedenen Aufsätzen

Die Enco X werden mit drei verschieden grossen Stöpsel aus Silikon (S, M und L) ausgeliefert. Standardmässig ist die mittlere Grösse aufgezogen. Sie sind angenehm weich und dichten auch relativ gut vor Aussengeräuschen ab. Der Tragekomfort ist gut bis sehr gut – auch bei einer längeren Nutzung von mehr als einer Stunde. Das ist auch dem geringen Gewicht von je Ohrstöpsel nur 4,8 Gramm zu verdanken.

Wenn die OPPO Enco X in Verbindung mit einem aktuellen Modell der Find X2 Serie genutzt werden, startet nach der ersten Kopplung automatisch eine „Fit Detection“. Sie gibt darüber Auskunft, ob die korrekten Aufsätze verwendet werden. Ebenfalls wird man auch gleich über die Funktionsweise der Steuerung informiert.

Via Bluetooth-Einstellungen bei OPPO bzw. via HeyMelody-App für alle anderen Geräte, lassen sich diverse Einstellungen vornehmen, darunter die Anpassung der Steuerung. Allfällige Firmware-Updates werden ebenfalls darüber bereitgestellt.

Steuerung ist gut gelöst

Was mich bei den Huawei FreeBuds Pro gestört hat, ist die Steuerung an den Ohrstöpseln. Bei OPPO ist sie glücklicherweise kein Thema. Die Steuerung geschieht reibungslos und schnell über eine touchsensitive Oberfläche direkt am Ohrstöpsel.

Ein paar Beispiele gefällig?

  • Zweimal tippen bringt euch zum nächsten Lied oder nimmt den Anruf entgegen.
  • Wischen nach oben oder unten, macht die Lautstärke lauter oder leiser.
  • Ein längeres Drücken (ca. 1 Sekunde) schaltet das Noise-Cancelling ein oder aus.

Hervorragende Soundqualität und gutes Active Noise Cancelling

Die Zusammenarbeit mit Dynaudio hat sich definitiv ausbezahlt. Die OPPO Enco X bieten insgesamt ein sehr stimmiges Klangbild. Etwas überrascht wurde ich vom satten Bass, der sich schon bei geringer Lautstärke sehr schön entfaltet. Trotzdem werden Mitten und Höhen nicht zu stark vom satten Bass verdrängt.

Die OPPO Enco X im Vergleich mit den Huawei FreeBuds Pro

Und wie sieht es mit der aktiven Geräuschunterdrückung aus? Nun, auch sie kann durchaus überzeugen. Laut OPPO soll damit eine Lautstärke von bis zu 35 dB gefiltert werden. Dies wird durch zwei Mikrofonen realisiert. An belebten Orten, beispielsweise am Bahnhof oder in der Stadt direkt, funktioniert das Noise-Cancelling ausgezeichnet.

Abstriche muss man bei höheren Frequenzen in Kauf nehmen. Tatsächlich funktioniert das Active Noise Cancelling (ANC) bei menschlichen Stimmen nicht so überzeugend. Fairerweise muss man sagen, dass OPPO klar und deutlich darauf hinweist, dass das ANC eher für den Niederfrequenzbereich ausgelegt ist. Etwas Luft nach oben gibt es im Vergleich zu ähnlich positionierten Mitbewerbern trotzdem.

OPPO Enco X sind „Telco“-tauglich

Aufgrund der weiterhin angespannten Corona-Situation, befinden sich viele von uns im Homeoffice. Manch einer ist deshalb auf der Suche nach guten kabellosen Kopfhörern, welche auch gleichzeitig fürs Telefonieren verwendet werden können. Die Enco X enttäuschen auch in dieser Hinsicht nicht – im Gegenteil.

Sie können problemlos für eine kurze oder auch längere Telco verwendet werden. Die Stimme wird sehr gut übertragen, so dass es zu keinen Beanstandungen seitens Gesprächspartner kam.

Das Ladecase der OPPO Enco X im Vergleich zu den Huawei FreeBuds Pro

Akku liegt im Durchschnitt

OPPO selbst gibt eine Laufzeit von vier Stunden mit ANC und 5,5 Stunden ohne die aktive Geräuschunterdrückung an. Wer bevorzugt (sehr) laut Musik hört, der dürfte etwas unter den Herstellerangaben liegen. Bei normaler Nutzung hauen sie aber so +/- hin. Damit liegen sie im Vergleich zu den Mitbewerbern im Durchschnitt, setzen aber auch keine neuen Massstäbe.

Das Fazit zu den OPPO Enco X

Ich hatte vor ein paar Monaten schon die Möglichkeit, die Enco Free aus dem Hause OPPO auszuprobieren. Im Vergleich dazu, überzeugen mich die Enco X deutlich mehr. Sie passen nicht nur besser in meinen Gehörgang, sie hören ganz einfach auch viel besser an. Ja, die Zusammenarbeit mit Dynaudio hat sich definitiv gelohnt.

Klangtechnisch müssen sich die Enco X nicht vor den Mitbewerbern verstecken. Sie bieten viel Bass, ohne dabei die Mitten und Höhen komplett zu verdrängen. Die Geräuschunterdrückung ist gut, hat aber noch etwas Luft nach oben. Zusätzlich hat mir die sehr stabile Verbindung via Bluetooth 5.2 und die überzeugende Sprachqualität bei Telefonanten gefallen.

Alles in allem bietet OPPO mit den Enco X einen sehr guten True-Wireless-Kopfhörer zu einem angemessenen Preis an.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Arlo Essential Indoor Camera im Test: Das günstige Modell weiss zu überzeugen

Huawei Watch GT 2e im Test – sportliche Smartwatch mit viel Akku

Huawei Watch 3 Pro im Test – was taugt die erste HarmonyOS-Smartwatch?

Suunto 9 Baro Titanium im Test – eine waschechte GPS-Multisportuhr

Oppo Find N ausprobiert: Muss sich Samsung jetzt warm anziehen?

OPPO Reno 2 im Test – Premium-Mittelklasse mit guter Kamera