Die Ladestation mit Powerbank

PITAKA MagEZ Slider im Test: Vielseitige Ladestation für iPhone & Co.

MagSafe-Ladestationen für das iPhone gibt es inzwischen wie Sand am Meer. PITAKA, ein Hersteller von Smartphone-Zubehör, verfolgt mit dem MagEZ Slider jedoch ein anderes, ziemlich spannendes Konzept. Im Kern haben wir es mit einer kabellosen Ladestation mit MagSafe zu tun. Gleichzeitig ist sie aber auch eine Powerbank, die überall mitgenommen werden kann.

Zuhause lässt sich der PITAKA MagEZ Slider wie jede andere Ladestationen nutzen: Das iPhone via MagSafe magnetisch verbinden und schon lädt es kabellos. Hat man es eilig und muss gleich wieder los, kann die Powerbank gleich mitgenommen werden. Auch sie unterstützt natürlich MagSafe und heftet somit magnetisch direkt am iPhone.

In der Theorie hört sich all das ja ganz gut an, doch wie sieht es im Alltag aus? Funktioniert alles so einfach? Und ist die Ladestation wirklich sein Geld wert? Schliesslich haben wir es hier definitiv nicht mit einem „Billigprodukt“ zu tun. Bei Amazon Deutschland kostet der PITAKA MagEZ Slider aktuell um die 120 Franken und damit mehr als vergleichbare Produkte von Mitbewerbern.

Wir haben den MagEZ Slider in den letzten Wochen ausprobiert. Hinweis: PITAKA war so freundlich und hat uns die Ladestation und zwei Hüllen für das iPhone 14 Pro Max für diesen Test überlassen. Auf unser abschliessendes Testfazit hat das wie immer keinen Einfluss.

Das ist im Lieferumfang enthalten

Die Verpackung und der Lieferumfang verdeutlicht, dass wir es beim PITAKA MagEZ Slider nicht mit einem „Billigprodukt“ zu tun haben. Die Verpackung wirkt hochwertig und der Lieferumfang ist darin gut geschützt. Folgende Dinge sind im Lieferumfang enthalten:

  • 1x MagEZ Slider Ladestation
  • 1x MagEZ Powerbank
  • 1x magnetischer Stand für AirPods
  • 1x USB-C- auf USB-C-Kabel

Was ich im Lieferumfang vermisst habe? Nun, leider verzichtet PITAKA

auf ein passendes Netzteil. Bei diesem (hohen) Preis darf man schon damit rechnen.

Die Ladestation mit allen mitgelieferten Komponenten
Bild: vybe

Ladestation lässt sich um 360 Grad drehen

Die Ladestation verfügt über einen um 360 Grad drehbaren Standfuss, wo auch gleich das mitgelieferte USB-C-Kabel eingesteckt wird. Er kann mittels Klebepad auf einem Schreibtisch fixiert werden. Vielleicht fragst du dich jetzt, weshalb die Ladestation drehbar ist? Nun, ganz einfach: Auf der Rückseite kann man zeitgleich die AirPods aufladen. Dafür liefert PITAKA den passenden Stand mit.

Auf der rechten Seite befindet sich ein weiterer USB-C-Anschluss. Zunächst dachte ich, dass ich dort das Kabel zum Netzteil einstecken muss. Dem ist aber nicht so. Darüber lässt sich via USB-C-Kabel ein anderes Gerät aufladen. Optional gibt es eine Ladeschale für die Apple Watch, die seitlich direkt an der Ladestation angeschlossen werden kann. Die Verarbeitungsqualität der Ladestation wird dem Preis gerecht. Heisst: Sie ist durch und durch hochwertig.

Die Ladestation mit Kopfhörer am Laden
Bild: vybe

Die integrierte Powerbank mit MagSafe umfasst eine Kapazität von 4000 mAh. Wird die Powerbank nicht mehr benötigt, wird sie einfach zurück in die Ladestation gesteckt. Dort platziert, wird sie automatisch geladen. So wird sichergestellt, dass man immer eine volle Powerbank vorfindet, wenn sie gebraucht wird. Ohne eingesteckte Powerbank funktioniert kann Ladestation für das iPhone übrigens nicht verwendet werden.

Die Powerbank mutet mit ihrer Rückseite im Karbon-Look sehr hochwertig. Dank der gewölbten Rückseite liegt sie darüber hinaus exzellent in der Hand. Nicht unterschätzen sollte man das Gewicht von über 100 Gramm. In Kombination mit der Powerbank wird mein iPhone 14 Pro Max so richtig schwer und eignet sich daher nur bedingt, um damit ausser Haus zu gehen.

Die Ladestation mit Powerbank
Bild: vybe

Ladegeschwindigkeit: Schnell ist sie definitiv nicht…

Wer eine hohe Ladegeschwindigkeit erwartet, wird vom MagEZ Slider enttäuscht: Wird das iPhone direkt über die Ladestation geladen, geschieht das mit maximal 7,5 Watt. Unterwegs mittels Powerbank sind es sogar nur 5 Watt. Auch die zweite Qi-Ladefläche auf der Rückseite, erreicht nicht mehr als 5 Watt. Da diese aber sowieso eher für Kopfhörer, wie beispielsweise die Apple AirPods, gedacht ist, reicht das grad noch so aus.

PITAKA MagEZ Slider an einem iPhone 12
Bild: vybe

Man muss sich einfach bewusst sein, dass die Ladegeschwindigkeit weit von „schnell“ entfernt ist. Das gilt auch, wenn ein anderes Gerät via USB-C geladen wird. Die Ausgangsleistung des USB-C-Anschlusses beträgt maximal 5V/1,5A und ist damit ebenfalls weit von „schnell“ entfernt. Da ich meine Geräte vorwiegend in der Nacht lade, stört mich die, sagen wir mal, gemächliche Ladegeschwindigkeit nicht.

Mit der 4000 mAh Powerbank lässt sich das iPhone 14 Pro Max von 0 auf ca. 65 Prozent aufladen.

Auch für Samsung-Smartphones geeignet

Die Ladestation von PITAKA eignet sich nicht nur für das iPhone. Inzwischen verkauft der Hersteller auch passende Hüllen (magnetisch) für die beliebtesten Samsung-Smartphones. Preislich liegen die Hüllen aktuell bei Amazon Deutschland bei etwas über 40 Franken.

Die zweite Qi-Ladefläche
Bild: vybe

PITAKA MagEZ Slider: Das Testfazit

Der PITAKA MagEZ Slider zeichnet sich durch seine hochwertige Erscheinung und insbesondere seiner Vielseitigkeit aus. Mit der Ladestation lassen sich nicht nur drei Geräte gleichzeitig aufladen, nein, man bekommt sogar noch eine perfekt integrierte Powerbank dazu. Kompatibel sind alle MagSafe-kompatiblen iPhones, ältere iPhones und Samsung-Smartphones mit Qi-Fähigkeit und passender Hülle.

Nicht zu überzeugen vermag die langsame Ladegeschwindigkeit. Egal, ob direkt an der Ladestation (max. 7,5 Watt) oder über die Powerbank (max. 5 Watt), das iPhone lädt sich nur sehr langsam auf. Das Problem liegt hierbei nicht direkt bei PITAKA, sondern vielmehr bei Apple. Richtig schnelles Laden findet man aktuell nur im Android-Lager, wo bereits 50 und mehr Watt kabellos angeboten wird.

Der Preis von über 120 Franken ist sicher nicht günstig, aber man erhält dafür ein sehr vielseitige und gleichzeitig wertige Ladestation.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Velo-Apps: Die besten Apps für Radfahrer

Flussschwimmen: Mit diesen Apps bist du für Aare, Limmat, Rhein und Reuss gerüstet

Sony Alpha 1 im Test: Lohnt sich der Kauf des neuen 8K-Flaggschiffs?

Samsung «The Freestyle» im Test: Wie gut ist der Lifestyle-Beamer?

Samsung Galaxy Z Fold4 im Test: Das beste Foldable, aber teuer…

Logitech MX Mechanical Mini for Mac im Test: Eine geniale mechanische Tastatur fürs (Home)-Office