Vergleich Kopfhörer Sennheiser CX und Sennheiser CX Plus.

Sennheiser CX True Wireless oder CX Plus? Welcher kabellose Kopfhörer ist die bessere Wahl?

Kabellose Kopfhörer gibt es mittlerweile gefühlt endlos viele. Wenn es aber um Traditionsmarken geht, die eine jahrzehntealte Audiokompetenz vorweisen können, schmilzt die Anzahl rasch auf eine Handvoll Namen zusammen. Einer dieser Unternehmen ist Sennheiser. Auch wenn der deutsche Anbieter darüber nachdenkt, seine Consumer-Sparte zu verkaufen, veröffentlicht er weiterhin fleissig kabellose In-Ear-Kopfhörer. Günstig sind diese aber nicht. So kostet das aktuelle Flaggschiff, die Momentum True Wireless 2, auch über ein Jahr nach dem Erscheinen noch rund 240 Franken.

Für alle, die nicht so viel für Kopfhörer ausgeben möchten, hat Sennheiser letzten Sommer zwei günstigere Modelle präsentiert: die CX True Wireless und die CX Plus True Wireless. Inzwischen erhält man erstere bereits für knapp unter 100 Franken, während das Plus-Modell etwa 50 Franken mehr kostet. Ich habe mir beide In-Ears angeschaut und zeige euch in diesem Beitrag auf, wo die Unterschiede liegen und ob sich der Aufpreis für die CX Plus lohnt.

Verarbeitung und Design

Beide Kopfhörer kommen in einem klassischen, ja fast schon schlichten Design daher. Optisch unterscheiden sie sich kaum voneinander, einzig das silbrige Logo sticht beim Plus hervor. Das wirkt etwas edler als beim kleinen Bruder und erinnert an den bereits erschienenen CX 400 BT. Ansonsten gibt es keine merklichen optischen Unterschiede. Wer ganz genau hinschaut, wird feststellen, dass die LED für die Ladestandsanzeige beim Plus-Modell minimal kleiner ist und ein paar Millimeter weiter unten sitzt. Auch bei der Sensorik hat der CX Plus etwas mehr verbaut, worauf unter anderem zusätzliche Pins und Löcher hindeuten. Blickt man auf die Rückseite des Cases, deutet nur das leicht andere Scharnier darauf hin, dass es sich um unterschiedliche Kopfhörermodelle handelt.

Vergleich Kopfhörer Sennheiser CX und Sennheiser CX Plus: In-Ear-Nahaufnahme.
Links der CX Plus, rechts der CX. | Bild: vybe

Nein, die CX-Reihe sind jetzt keine Hingucker. Sennheiser scheint die beiden ganz nach dem Motto «Es kommt auf den Sound an, nicht das Aussehen» entwickelt zu haben. Dass man den Lifestyle-Faktor in den letzten Jahren unterschätzt habe, gibt Sennheiser auch offen zu. Schlussendlich ist das aber natürlich auch immer Geschmacksache.

Nichts zu meckern gibt es bei der Verarbeitungsqualität. Nein, beide Modelle wirken nicht speziell hochwertig, aber sind trotzdem tadellos verarbeitet. Das soll aber auch nicht heissen, dass die CX und die CX Plus billig wirken. Es sind zweckmässige, solide Kopfhörer, die ihre Arbeit verrichten, aber bezüglich Design nicht aus der Masse herausstechen.

Unterschiede: kleine Unterschiede beim Design.

Tragekomfort

Vergleich Kopfhörer Sennheiser CX und Sennheiser CX Plus: Ansicht Stöpsel.
Bild: vybe

Beide Kopfhörer kommen mit verschiedenen Aufsätzen daher. So hat man die Wahl zwischen insgesamt vier verschiedenen Grössen. Beide Modelle sitzen gut im Ohr und bleiben da auch bei den meisten sportlichen Aktivitäten. Damit ist auch Joggen problemlos möglich. Dank der IPX4-Schutzklasse sind beide Modelle gegen Spritzwasser und Schweiss gewappnet.

Unterschiede: keine

Sound und Noise Cancelling

Sennheiser hat beiden Modellen Bluetooth 5.2 verpasst. In der Praxis haben die CX und CX Plus mit einer stabilen Verbindung überzeugt, die auch dann nicht gleich abreisst, wenn mal die eine oder andere Wand zwischen Smartphone und den In-Ears ist. Dass das nicht selbstverständlich ist, hat unser Test der wesentlich teureren Bowers & Wilkins PI7 gezeigt.

Beim Klang gibt es zwischen den beiden Modellen keinen hörbaren Unterschied. Schaut man sich die technischen Daten beider Kopfhörer an, ist dann auch klar, weshalb: Beide setzen auf die gleichen dynamischen 7-Millimeter-Treiber. Das sorgt für einen Sound, bei dem es – in dieser Preisklasse – nichts zu meckern gibt. Unterstützt werden die Audio-Codecs SBC, AAC, aptX, die CX Plus unterstützen zusätzlich auch das neue aptX Adaptive. Dieses lässt Übertragungen in 24bit zu, was CD-Qualität entspricht. Theoretisch müsste man nun meinen, dass die CX Plus damit klanglich wesentlich besser daherkommen, allerdings fällt der Unterschied wohl höchstens audiophilen Personen auf.

Sowohl in den mittleren als auch hohen Frequenzen liefern die CX-Modelle gute Ergebnisse. Jegliche Instrumente, selbst verzerrte Gitarren, werden glaubhaft wiedergegeben und werden so auch Metal-Fans Freude machen. Wenn man möchte, kann man den CX eine leichte Basslastigkeit vorwerfen, allerdings ist das alles noch in einem vertretbaren Rahmen. Insgesamt findet Sennheiser hier eine gute Abstimmung und kann sich in der Preisklasse von 100 bis 160 Franken bezüglich Klang auf den vordersten Rängen platzieren. Klar, an den Klang eines Momentum True Wireless 2 kommen die CX nicht heran, es handelt sich schliesslich immer noch um günstige Einstiegsmodelle.

Vergleich Kopfhörer Sennheiser CX und Sennheiser CX Plus.: Sensorik.
Beim Sennheiser CX Plus (links) sieht man, dass einige Sensoren mehr verbaut sind. | Bild: vybe

Bluetooth gleich, Sound gleich, gibt es denn überhaupt einen Unterschied? Ja, und zwar einen grossen: Während die Sennheiser CX Plus mit Active Noise Cancelling ausgestattet sind, musst du bei den CX darauf verzichten. Im Alltag haben die CX Plus für mich damit ganz klar die Nase vorn. Während man im Büro noch gut ohne ANC auskommt, wird es spätestens vor der Tür mühsam. Vor allem in Städten gibt es einfach zu viele Lärmquellen, die stören. Hat man dann kein ANC bleibt einem nur das Aufdrehen der Lautstärke – was du aber tunlichst lassen solltest, wenn du mit 60 noch etwas hören willst.

Tatsächlich habe ich das Active Noise Cancelling bei den CX so schmerzlich vermisst, dass ich schon bald nur noch die CX Plus verwendet habe. Deren Noise Cancelling ist gut, allerdings gibt es da von der Konkurrenz besseres. Spontan fallen mir Sony und Huawei ein, die in dieser Preisklasse mehr Rauschunterdrückung liefern. Die Sennheiser CX Plus halten sich aber immer noch auf einem guten Niveau und mit dem integrierten Transparentmodus war ich auch zufrieden.

Unterschiede: Die CX Plus haben im Gegensatz zu den CX Active Noise Cancelling. Beim Sound gibt es kaum hörbaren Differenzen, allerdings unterstützt nur der CX Plus aptX Adaptive.

Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit liegen für einmal die CX vorne – zumindest in der Theorie. Während die CX Plus laut Datenblatt acht Stunden mit einer Ladung (und ohne ANC) durchhalten, schaffen die CX eine Stunde mehr. Das liegt daran, dass die Sennheiser pro Earbud einen 60 mAh grossen Akku verbaut haben, während die Plus-Version nur 55 mAh pro Earbud verbaut hat. Ich vermute, das liegt daran, dass die Ingenieure beim CX Plus mehr Platz für die Noise-Cancelling-Technik benötigt haben und deshalb den Akku verkleinern mussten.

Im Alltag fällt das aber kaum auf. Hätte ich das Datenblatt nicht gekannt, ich hätte wohl nicht sagen können, welcher Kopfhörer länger durchhält. Klar, hat man bei den CX Plus das ANC aktiviert, verkürzt sich die Akkulaufzeit merklich. Mit dem Case kannst du die Akkulaufzeit bei beiden um 16 Stunden verlängern. Wo der CX Plus die Nase vorne hat, ist beim Laden: Während der CX via Schnellladung 15 Minuten für eine Stunde Musikwiedergabe benötigt, sind es beim CX Plus fünf Minuten weniger. Schade ist dafür, dass Sennheiser den CX Plus keine kabellose Ladefunktion spendiert hat. Das hätte in dieser Preisklasse durchaus drinliegen dürfen. Tragisch ist es aber nicht.

Fazit: Sennheiser CX oder CX Plus?

Vergleich Kopfhörer Sennheiser CX und Sennheiser CX Plus.
Bild: vybe

Unter dem Strich ist der wesentliche Unterschied zwischen den Sennheiser CX und den Sennheiser CX Plus das Active Noise Cancelling. Beim günstigeren Modell fehlt dieses komplett. Für die rund 50 Franken mehr bekommt man mit den CX Plus ANC, das alle nötigen Features wie einen Transparent Mode mitbringt. Zusätzlich unterstützen die CX Plus noch den Codec aptX Adaptive. Doch ist ANC und ein besserer Codec einen Aufpreis von 50 Franken wert? Wenn es Sennheiser sein soll, lautet die Antwort – zumindest für mich – nur schon wegen des Active Noise Cancelling ja. Wer einmal ANC erlebt hat, möchte nicht mehr zurück. Selbst in Umgebungen wie einem Zug, in dem die Geräuschkulisse nicht ausserordentlich laut ist, verhilft einem Active Noise Cancelling zu einem angenehm ruhigen Hörerlebnis. Vor allem, wen du gerne Hörbücher oder Podcasts hörst, ist ANC sowieso ein Muss. Ohne kommt es vorwiegend in einer Stadt schnell dazu, dass man schlicht nichts mehr versteht und die Lautstärke hochdrehen muss. Eure Ohren werden daran aber kaum Freude haben.

Alternativen

Wenn es aber nicht unbedingt ein Sennheiser sein muss, findest du auch bei der Konkurrenz sehr gute Angebote. Die Huawei Freebuds 4i kosten nur etwa 60 Franken und sehen doch etwas stylisher aus. Auch Oppo hat mit seinen Enco X ANC-Kopfhörer im Programm, die mit den CX Plus locker mithalten können und rund 20 Franken weniger kosten.

Mehr zum Thema Kopfhörer:

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit den Freebuds 4i will Huawei auch im Billigsegment punkten – unser Test sagt dir, ob das klappt

Huawei Sound Joy im Test: Der Name ist Programm

Galaxy Unpacked: Samsung enthüllt neue Foldables, Smartwatches und Kopfhörer

Google Chromecast mit Google TV (HD) vs. Chromecast mit Google TV (4k): Was ist der Unterschied?

Logitech K380 im Test: Kompakt und gut?

Sonos Roam im Test – wie gut ist der kleine Lautsprecher?