Sonos Ray in Schwarz

Sonos Ray: Die kompakte Soundbar ist bald in der Schweiz verfügbar

Sonos erweitert mit der kompakten Soundbar Ray (nicht wirklich überraschend) sein bestehendes Home Entertainment Portfolio. Mit einem Preis von 319 Franken (299 Euro), ist es die bisher günstigste Soundbar aus der Feder von dem Multiroom-Spezialisten. Der Startschuss fällt weltweit am 7. Juni 2022, wobei Vorbestellungen ab sofort über den offiziellen Online-Store von Sonos abgesetzt werden können.

Sonos Ray in Weiss
Bild: Sonos

Sonos verspricht „raumfüllenden Sound“

Die Sonos Ray ist nicht nur die bisher günstigste Soundbar von Sonos, sondern auch die kleinste bzw. kompakteste. Trotzdem verspricht das Unternehmen einen „raumfüllenden Sound“. Dafür wurden laut Sonos spezielle Wellenleiter entwickelt, die in Zusammenspiel mit der innovativen Soundverarbeitung problemlos einen gesamten Raum mit kräftigen und kristallklaren Sound versorgen können.

Sonos ist der Meinung, dass sich Streaming längst nicht mehr nur auf Fernsehen, Musik und Filme beschränkt. Eine Soundbar, wie es die Ray ist, soll auch etwa in einem Fitnessstudio oder einem Gaming Hub eingesetzt werden können.

Kein Dolby Atmos und nur optischer Eingang

Bei der Ausstattung müssen Käufer*innen einige Abstriche in Kauf nehmen. Zwar verfügt die Ray ein WLAN-Modul und kann somit problemlos in ein bestehendes Sonos-Netzwerk integriert werden, Dinge wie Dolby Atmos oder ein HDMI (eARC/ARC) gibt es hingegen nicht. Auch kann die neue Soundbar nicht mittels Sprachbefehle (Google Assistant & Co.) bedient werden, da ihr das nötige Mikrofon fehlt. Vorhanden ist dafür wiederum die Unterstützung für Apple AirPlay 2 und Spotify Connect.

Mehr zum Thema Multimedia:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schnellerer Prozessor und mehr Speicher: Samsung macht Wear-Smartwatches endlich Beine

Google Pixel 6 lässt sich schneller laden, Pixel Fold kommt wohl später

Magisch! Neue Technologie ermöglicht kabelloses Laden über mehrere Meter hinweg

Das Xiaomi Mi 11 Ultra könnte ein Display auf der Rückseite haben

Mini wandelt sich zum reinen Elektroauto-Hersteller, BMW kündigt „neue Klasse“ an

Motorola Moto G100: Leistungsfähiges Smartphone mit Desktop-Modus vorgestellt