Ein erster Teaser von Liux

Spanisches Start-up Liux plant Elektroautos aus nachhaltigen Materialien

Das erst 2020 gegründete spanische Start-up Liux will nachhaltige Elektroautos bauen. Dabei soll weder Aluminium, noch Leder in den kommenden Fahrzeugen Verwendung finden. Alle Fahrzeuge sollen dem Bericht von EVSpias zufolge in Spanien („Made in Spain“) produziert werden. Hinter Liux stehen die beiden spanischen Unternehmer Antonio Espinosa de los Monteros und David Sancho.

Die beiden Unternehmer wollen das weltweite erste Serienauto mit einer Karosserie aus nachhaltigen Materialien bauen. Dafür sollen spezielle Fasern und Harze aus Biokompositen und Biokunststoffen eingesetzt werden. Beim Grundgerüst will das spanische Unternehmen jedoch auf altbekannte Materialien setzen. Allerdings will man eine modulare Plattform anbieten.

Modular soll dann auch die im Fahrzeug untergebrachte Batterie sein. Sie wird nicht verschweisst, wie das in der Regel der Fall ist, sondern soll aus austauschbaren Modulen bestehen. Die Batterien werden indes nicht in Spanien produziert, sondern aus China eingekauft. Die Elektroautos von Liux sollen mit 45 und 90 kWh Batterien ausgeliefert werden.

Im ersten Jahr 5’000, im zweiten Jahr 50’000 produzierte Fahrzeuge

Es sind durchaus ambitionierte Ziele, die sich die beiden spanischen Firmengründer gesetzt haben. Während man im ersten Jahr noch von 5000 Fahrzeuge ausgeht, sollen es im zweiten Jahr dann schon 50’000 produzierte Elektroautos werden. Profitabel soll das Unternehmen eigenen Angaben zufolge ab 30’000 verkaufter Fahrzeuge pro Jahr sein.

Die Elektroautos sollen in kleineren Werken in Spanien gebaut werden. Einen konkreten Ort dafür, gibt es allerdings noch nicht. Man sei mit mehreren autonomen Gemeinden in Gesprächen, heisst es von Liux. Los soll es bereits 2023 mit anfänglich 100 Mitarbeitenden gehen. Später, wenn die 50’000 Fahrzeuge angepeilt werden, sollen es maximal 500 Mitarbeitende sein.

Ein Schlüssel zum Erfolg soll ein neuartiger Roboter sein, der von Sancho entwickelt wurde. Mit ihm sollen sich unterschiedliche Karosserien herstellen. Insgesamt sollen maximal 10 solche Roboter in den Werken stehen.

So sieht ein Roboter von Liux aus
Bild: Liux

Drei Elektroautos geplant: Ein Kompaktwagen, ein Stadtflitzer und eine Limousine

Liux hat drei Elektroautos geplant. Beim ersten Fahrzeuge, das 2023 erhältlich sein soll, handelt es sich um einen Kompaktwagen. Interessanterweise will man dieses Modell optional mit einem kleinen Verbrennungsmotor als Generator anbieten, um eine höhere Reichweite zu erzielen. Danach steht ein kleiner Stadtflitzer (2 Plätze) auf dem Programm. Und zuletzt soll eine Limousine folgen.

Zu kaufen gibt es die Elektroautos von Liux ausschliesslich online. Dabei will man mit einem nicht näher genannten Partner zusammenarbeiten, der laut dem Start-up Unternehmen bereits im Online-Vertrieb etabliert ist. Bevor das ganze Projekt so richtig ins Rollen kommt, muss mehr Kapital generiert werden. Dies soll durch weitere Finanzierungsrunden gelingen. Na dann, wünschen wir viel Glück!

Mehr zum Thema eMobilität:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wird sich Huawei von den Flaggschiff-Smartphones trennen?

Polestar vermeldet neuen Absatzrekord und kündigt Polestar 3 für Oktober an

Polestar 3: So sieht der kommende Elektro-SUV aus

OnePlus 9 wird am 23. März präsentiert

Samsung lädt zum Galaxy A-Event ein, diese Smartphones erwarten uns

Bowers & Wilkins stellt kabellose In-Ear-Kopfhörer PI5 und PI7 mit einzigartigem Feature vor