Stromer ST7 in Gold und Schwarz

Stromer ST7: Alles, was du über das neue E-Bike wissen musst

Stromer hat wie erwartet im Rahmen der Eurobike 2022 das neue Elektrobike Stromer ST7 präsentiert. Das neue Flaggschiff des Schweizer Unternehmens zeichnet sich durch High-End-Komponenten aus, darunter das elektronisch geschaltete Pinion Smart.Shift System. Der Stromer ST7 ist das weltweit erste E-Bike mit dieser Schalttechnologie, welche noch mehr Komfort bieten soll.

Was den Stromer ST7 sonst noch alles auszeichnet und was du sonst noch alles darüber wissen solltest, findest du auf den nächsten Zielen.

Der neue Stromer ST7 in Schwarz
Bild: Stromer

Antrieb und Schaltung

Das Schweizer Unternehmen verbaut im neuen Flaggschiff-Modell den neuen SYNO Sport II-Hinterradmotor, der bis zu 45 km/h kräftig unterstützt. Der Elektromotor liefert eine maximale Leistung von 940 Watt und bringt dabei bis zu 52 Newtonmeter ans Hinterrad. Damit man auch sicher zum Stillstand kommt, stattet Stromer den ST7 mit dem Antiblockiersystem (ABS) von Blubrake aus.

Das Highlight ist zweifelsohne das elektronisch geschaltete Pinion Smart.Shift System. Damit bringt Stromer automobile Fahrdynamik ins E-Bike. Laut Stromer vereint es die zuverlässige und nahezu wartungsfreie Getriebeschalttechnik mit den Vorteilen des elektrischen Schaltens per Schalthebel. Als Fahrer*in profitiert man von einer noch besseren Fahrdynamik und mehr Komfort.

Im ST7 verbaut Stromer das Pinion C1.12i Getriebe mit 12 Gängen, welche mittels elektrischen Schaltens bequem gewechselt werden können. Innerhalb von lediglich 0,2 Sekunden können die Gänge gewechselt werden. Der Antrieb wird üb er einen Gates Carbon Drive Zahnriemen auf das Hinterrad übertragen.

Der Akku inklusive Ladegerät
Bild: Stromer

Akku und Reichweite

Mit 1440 Wh fällt der Akku gigantisch aus. Das wiederum wirkt sich auf die Grösse und Gewicht des Akkus aus. Auch deshalb erscheint der Stromer ST7 wohl etwas wuchtiger als seine Vorgängermodelle. Die Reichweite gibt Stromer mit bis zu 260 Kilometern an. Wie immer gilt: Die Reichweite hängt stark vom Fahrverhalten und der Topografie zusammen.

Der Akku kann direkt im Bike oder auch ausserhalb mittels Ladegerät aufgeladen werden. Erstmals bietet der Akku sogar eine Ladeanzeige an.

Der Stromer ST7 bei Nacht
Bild: Stromer

Und sonst so?

Ab Werk bietet der Stromer ST7 keine aktive Federung. Immerhin dürften die 57 mm breiten Pirelli Angel ST Sport Reifen mit 27,5 Zoll zumindest in der Stadt für ausreichend Dämpfung sorgen. Wer mehr Komfort wünscht, kann den Stromer ST7 optional mit einer eigens entwickelten Upside-down-Federgabel und einer Sattelfederung bestellt werden.

Im Preis inbegriffen ist die komplette Commuter-Ausstattung mit Schutzblech (vorne und hinten), Gepäckträger und einer ausgezeichneten Lichtanlag von Supernova. Der M99 Pro-Scheinwerfer erreicht 1100 Lumen beim Abblend- und sogar bis zu 1600 Lumen beim Fernlicht.

Bei der Konnektivität ist der ST7 wie alle Stromer-Bikes gut aufgestellt. Er ist ab Werk via Mobilfunk bestens vernetzt. Die kostenlose OMNI-App bietet unter anderem einen Diebstahlschutz, Smart Lock, eine Service-Erinnerung, Over-the-Air-Updates, Statistiken und vieles mehr.

Stromer ST7 bei Tag
Bild: Stromer

Stromer ST7: Preis und Verfügbarkeit

Nein, der Stromer ST7 ist wahrlich kein günstiges Elektrobike. Vielmehr haben wir es einmal mehr bei Stromer mit einem Premium-Bike zu tun. Ab Oktober 2022 ist die Launch Edition in der Farbvariante Solid Gold zum Preis ab 13’142 Franken erhältlich. Ab Januar 2023 folgt dann zusätzlich die Farbe Dark Platinum für 13’490 Franken.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polar Grit X Pro will mit Robustheit nach Militärnorm und einer ausgezeichneten Akkulaufzeit punkten

MIUI 13: Xiaomi gibt Update-Roadmap für Europa bekannt

Netflix verfilmt die Game-Reihe «BioShock»

Vorbildlich: Samsung bekennt sich zu vier Jahre Sicherheitsupdates

Xiaomi Band 7 Pro: Kommt mit GPS und erinnert an die Huawei Watch Fit 2

So wird das nichts: LG veröffentlicht enttäuschende Android 11-Roadmap