Android 12L Screenshots

Überraschung: Google kündigt neues Betriebssystem Android 12L für Tablets, Foldables und Chromebooks an

Nur wenige Woche nach der Veröffentlichung der finalen Version von Android 12 hat Google jetzt eine neue Version des Betriebssystems angekündigt. Unter Android 12L entwickelt das Unternehmen aktuell eine besondere Version, die sich an Tablets, Foldables und Chromebooks richtet. Die neue Version wird ab Dezember im Rahmen des hauseigenen Beta-Programms getestet werden können.

Android 12L: Erinnerungen an Honeycomb werden wach

Wer sich schon etwas länger mit dem Thema „Android“ auseinandersetzt, der mag sich vielleicht noch an Android 3.0 Honeycomb erinnern. So nannte Google vor fast 10 Jahren eine Version, die damals exklusiv für Tablets entwickelt wurde. Oder anders gesagt, Honeycomb sollte eigentlich die Vorzüge der grösseren Bildschirme besser ausnutzen. Das gelang rückwirkend gesehen nur bedingt.

Tatsächlich verabschiedete sich Google vor ein paar Jahren dann sogar ganz aus dem Tablet-Business. Hersteller, die weiterhin Android auf ihren Tablets nutzen wollten, waren fortan auf sich selbst gestellt. Hier kann sicherlich Samsung erwähnt werden, die trotz aller Widrigkeiten weiterhin Android-Tablets auf den Markt gebracht haben. Das im Vergleich zu anderen Herstellern, mehr oder weniger erfolgreich.

Screenshots belegen: Android 12L ist für grosse Displays optimiert

Bisher war Android nur für Smartphone-Displays optimiert, das will man jetzt mit dem neuen Ableger ändern. Damit sollen die Inhalte auf Geräten mit grösseren Displays deutlich besser aussehen. Google führt zusammen mit Android 12L neue APIs (Entwicklerschnittstellen) und neue Tools ein, die die Entwicklung für grosse Bildschirme vereinfachen.

Mit der Ankündigung hat Google auch erste Screenshots von Android 12L veröffentlicht. Darauf sind auch schon eingie der neuen Features zu sehen, darunter eine Split-Screen-Ansicht, eine geteilte Benachrichtigungsleiste, die neue Übersicht der Apps und noch ein paar weitere spannende Dinge.

Bild: Google
Bild: Google
Animation: Google

Animation: Google

Ist Android 12L ein Hinweis auf das Google Pixel Fold?

Warum konzentriert sich Google wieder auf Geräte mit grösseren Displays? Nun, offensichtlich ist die Nachfrage in den letzten Monaten stark angestiegen. Google spricht von derzeit 250 Millionen aktiven Android-Geräten mit grossen Displays. Allein in den letzten 12 Monaten gab es laut Google knapp 100 Millionen neue Android-Tablet-Aktivierungen. Das ist ein Wachstum von immerhin 20% im Vergleich zum Vorjahr. Ein Wachstum von 265% legten gar die Foldables hin. Ebenfalls konnte ChromeOS ein Wachstum von 92% verzeichnen.

Das Google Pixel Fold könnte ein weiterer Grund für das wiederentdeckte Interesse an Geräten mit grösseren Displays darstellen. Denn weiterhin hält sich das Gerücht, dass Google an einem eigenen Foldable arbeitet. Das Pixel Fold könnte das erste Gerät werden, welches Android 12L als Betriebssystem nutzen wird. Anfang 2022 wissen wir eventuell mehr, denn dann soll die finale Version von Android 12L fertig sein.

Bis dahin lässt sich Android 12L bereits auf der Entwicklerseite im Emulator ausprobieren.

Mehr zum Thema Google:

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Premium-Smartwatch: TAG Heuer hat die vierte Generation der «Connected Watch» vorgestellt

Herr der Ringe: Neuer Film im Anime-Stil angekündigt

Sennheiser Momentum 4 Wireless: Die ersten Details zum Over-Ear-Kopfhörer

Android: Funktioniert deine Google-App nicht mehr? Das könnte helfen

LG Velvet 5G im Test – Ein Schmuckstück – und sonst?

DAZN wird in Deutschland drastisch teurer, wie sieht es in der Schweiz aus?