Fahrassistenzsystem mit Schwarmdaten

VW ID.3, ID.4 und ID.5 (GTX): Software-Update 3.0 wird ab April verteilt

Ende 2021 hat Volkswagen ein grosses Software-Update für die ID.-Reihe in Aussicht gestellt. Jetzt ist das Software-Update auf Version 3.0 fertiggestellt, wie der deutsche Automobilhersteller in einer Mitteilung bestätigt. Die neue Software erhalten alle aktuellen ID.-Modelle, sprich VW ID.3, VW ID.4 (GTX) und der neue VW ID.5 (GTX). Alle Neufahrzeuge werden direkt mit der neuen Software ausgeliefert. Bereits ausgelieferte Fahrzeuge erhalten sie via OTA-Update (Over-The-Air) ab dem zweiten Quartal 2022.

Volkswagen verspricht eine Vielzahl neuer Funktionen, welche mit der Software-Generation 3.0 eingeführt werden. Dazu zählt ein erhöhter Bedienkomfort und eine optimierte Ladeleistung. Durch die Nutzung von Schwarmdaten und Fahrassistenzsystemen der neuesten Generation will Volkswagen den nächsten Schritt in Richtung automatisiertes Fahren machen. Werfen wir einen detaillierten Blick darauf, was Fahrer*innen eines aktuellen ID.-Modells von der neuen Software erwarten können.

VW ID. Software-Update 3.0: Das ist neu

Ladeleistung und bessere Reichweite

Alle ID. Modelle mit 77 kWh-Akku können an einer Gleichstrom-Säule jetzt mit maximal 135 kW statt mit 125 kW Leistung geladen werden. Volkswagen verspricht darüber hinaus Verbesserungen im Thermomanagement der Batterie, was das  Fahren noch effizienter machen soll. Vor allem bei kaltem Wetter soll dadurch die Reichweite gesteigert werden können. Kunden, die ihre Batterie schonen wollen, können den neuen Battery Care Mode aktivieren. Er limitiert den Ladestand SOC nach oben auf max. 80 Prozent.

Optimierte Sprachbedienung

Die Sprachbedienung soll deutlich schneller und präziser Sprachbefehle erfolgen. Die Erkennungsqualität liegt laut Volkswagen neu bei etwa 95 Prozent. Die Sprachbedienung wird wahlweise per Touch am Lenkrad oder mit dem Aufruf „Hallo ID.“ aktiviert. Darüber hinaus erkennt das System mit seinen digitalen Mikrofonen, ob der Fahrer oder der Beifahrer spricht, und setzt die Anweisungen – etwa bei der Zwei-Zonen-Klimatisierung – entsprechend um.

Die Sprachbedienung versteht laut Volkswagen freie Formulierungen und umgangssprachliche Fragen und Äusserungen ( „Mir ist zu warm“), stellt bei Bedarf Rückfragen und lässt sich ins Wort fallen. Ob der Sprachassistent auch Schweizer Deutsch versteht, können wir mangels Test nicht abschliessend beantworten. Tendenz: Eher nein. Die Sprachbedienung ist auf dem deutschen Markt in allen ID. Modellen verfügbar, wenn der Dienst We Connect Plus freigeschaltet ist.

New "Travel Assist with Swarm Data" enables assisted lane changing.
Bild: Volkswagen

Smarter Routenplaner

Bei langen Strecken erstellt das Navigationssystem eine intelligente Multitopp-Routenplanung. Das Ziel: Das Elektroauto soll so rasch als möglich ans Ziel gelangen. Dabei bezieht das Navigationssystem die Verkehrs- und Streckendaten ebenso wie den gewünschten SOC am Ziel und Zwischenziel ein. Die Bewertung der Ladestopps erfolgt dabei dynamisch und richtet sich nach der Leistung der Ladesäulen. m Ergebnis kann die Routenplanung zwei kurze Ladevorgänge mit hoher Leistung statt eines einzigen langen mit niedriger Leistung vorschlagen.

Fahrassistenzsystem mit Schwarmdaten

Mit dem optionalen „Travel Assist mit Schwarmdaten“ wird das Fahrzeug aktiv in der Mitte der Fahrspur gehalten. Dabei passt er sich der Fahrweise an und kann anstatt genau mittig auch weiter links oder weiter rechts in der eigenen Fahrspur fahren. Zudem wird der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und die eingestellte Höchstgeschwindigkeit gehalten. Das System verfügt über eine vorausschauende Geschwindigkeitsregelung und Kurvenassistenz. Die Fahrzeuggeschwindigkeit kann dabei an geltende Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie Straßenverläufe (Kurven, Kreisverkehre etc.) angepasst werden.

Augmented-Reality Head-up-Display (AR HUD) - Neue Anzeigen für mehr Bedienkomfort.
Bild: Volkswagen

Optimierte Anzeigen

Die neue ID. Software 3.0 bringt darüber hinaus optimierte Anzeigen und weitere Optimierungen im Infotainment. Das optionale „Augmented-Reality-Head-up-Display“, das wichtige Informationen direkt ins Blickfeld der Windschutzscheibe projiziert, wird jetzt um zusätzliche Anzeigen im Fernbereich erweitert: Neben der Anzeige des optionalen assistierten Spurwechsels des „Travel Assists“ zeigt es auch neue Symbole wie Kreisverkehre und Distanzangaben zum Fahrtziel an. Die Abbiegepfeile erscheinen jetzt noch besser in die Umgebung integriert. Im ID. Cockpit wird neben der verbleibenden Distanz bis zum Ziel auch der Ladezustand (State of Charge; SOC) neben einem entsprechend gefüllten Batteriesymbol in Prozentangabe angezeigt. „Wir stehen über den ID. Drivers Club im engen Austausch mit unseren Kunden – viele haben sich beispielsweise die Prozentangabe gewünscht, also haben wir sie realisiert“, sagt Silke Bagschik, CMO der Projekteinheit ID. Digital und Leiterin Vertrieb und Marketing der Baureihe e-Mobility.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Seat stellt den Cupra Born am 25. Mai vor

Huawei hat drei neue Produkte für die Schweiz vorgestellt

Upgrade für Audi e-tron bringt 2022 mehr Reichweite

Netflix: Diese Serien und Filme starten im April 2021

Und los geht’s: Samsung verteilt One UI 4 und Android 12 in der Schweiz

Samsung Galaxy A52s 5G und A53 5G: Was sind die Unterschiede?