VW ID.Buzz

VW ID.Buzz offiziell vorgestellt: Der Elektro-Bulli startet im Herbst 2022 in der Schweiz

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen hat am 9. März 2022 wie angekündigt den elektrischen Bulli namens ID. Buzz offiziell vorgestellt. Es ist das vierte Elektroauto von VW, das auf der MEB-Plattform (Modularer E-Antriebs-Baukasten) aufbaut. Zweifelsohne ist es das bisher auffälligste Elektroauto von VW. Der Vorverkauf wird in ausgewählten Ländern bereits im Mai starten, wobei bisher noch keine Preise für den VW ID.Buzz genannt wurden.

Der ID. Buzz ist eine echte Ikone für das Elektrozeitalter. Ein Auto, das so nur Volkswagen bauen kann. Der Volkswagen Bulli stand in den 50er-Jahren für ein neues Gefühl von automobiler Freiheit, Unabhängigkeit und großer Emotion. Dieses Lebensgefühl greift der ID. Buzz auf und überträgt es in unsere Zeit: emissionsfrei, nachhaltig, vollvernetzt und jetzt schon bereit für das nächste große Kapitel – das autonome Fahren. Mit diesem Auto bringen wir erstmals die Kernthemen unserer Strategie ACCELERATE in einem Produkt zusammen,“ sagte Ralf Brandstätter, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Pkw.

VW ID.Buzz
Bild: Martin Meiners (Volkswagen(

VW ID. Buzz mit hervorragender Aerodynamik

Der ID.Buzz wird als Fünfsitzer und als Transporter ID.Buzz Cargo angeboten. Die beiden Ausführungen sind mit einer 77-kWh-Batterie (Bruttoenergiegehalt: 82 kWh) bestückt. Die Batterie versorgt den 150 kW starken Elektromotor (ca. 204 PS) an der Hinterachse. Dank eines guten Strömungswiderstandskoeffizient von 0,285 bzw. 029 cw. Das senke den Energieverbrauch und erhöhe die Reichweite, so Volkswagen. Wie hoch die WLTP-Reichweite letztendlich ausfällt, ist noch unbekannt. Gerüchten zufolge soll der elektrifizierte Bulli aber eine Reichweite von ca. 500 Kilometern erreichen. Die Spitzengeschwindigkeit ist bereits bei 140 km/h erreicht.

VW verspricht, dass der ID.Buzz ein sehr agiles Fahrzeug wird. Der Elektromotor liefert aus dem Stand heraus ein maximales Drehmoment von 310 Nm. Die Batterie befindet sich weit unten im sogenannten „Sandwichboden“, was dem Mini-Bus einen sehr niedrigen Karosserieschwerpunkt beschert. „Bauartbedingt spielt der ID. Buzz noch einen weiteren Vorteil aus: Der Wendekreis des elektrischen Bulli beträgt nur knapp über 11,0 Meter„, so Volkswagen. Geladen wird die Batterie mit einer Ladeleistung von bis zu 170 kW. Unter optimalen Bedingungen ist der Akku in 30 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen.

Künftig wird der ID.Buzz ebenfalls die Funktion „Plug & Charge“ bieten. Dabei authentifiziert sich das Elektroauto per Ladestecker an Gleichstrom-Schnellladesäulen (DC) vieler Anbieter und tauscht alle erforderlichen Daten mit dem Ladepunkt aus. Neu ist das bidirektionale Laden. Damit wird es beispielsweise möglich sein, überschüssige Energie aus der hauseigenen Photovoltaik-Anlage tagsüber im ID.Buzz zu speichern und am Abend wieder in das Haus einzuspeisen.

Grosszügiges Platzangebot

Mit seinen fünf Sitzplätzen und dem grosszügigen Platzangebot, ist der „multivariable“ ID.Buzz ebenso auf Freizeit wie auf den geschäftlichen Einsatz zugeschnitten, verspricht VW. Mit dem dreisitzigen ID. Buzz Cargo nehme indes ein hochmoderner Zero-Emission-Transporter Fahrt auf. 2023 sollen weitere Varianten mit verlängertem Radstand und erweiterten Möglichkeiten im Innenraum dazu kommen.

Der VW ID. Buzz biete seinen Passagieren für das Gepäck einen Stauraum von bis zu 1121 Litern – auch wenn alle fünf Sitzplätze besetzt sind. Das maximale Stauvolumen des mit einer Trennwand hinter der ersten Sitzreihe ausgestatteten ID. Buzz Cargo betrage über 3,9 m3 und somit sehr viel Stauraum.

Weitere Modelle folgen später

Der ID. Buzz kann wie bereits erwähnt in ersten Ländern ab kommenden Mai vorbestellt werden. Den Preis für die Schweiz werden wir so rasch als möglich nachreichen. Weitere ID.Buzz Modelle sollen später folgen. Angekündigt ist etwa schon ein Freizeitmobil der California-Modellfamilie. Auch dürfte es weitere Batterie- und Antriebsversionen geben.

Bruno Rivas

Egal, ob Smartphone, Tablet, TV, Elektroauto oder sonst was. Technik begeistert mich und ist eine grosse Leidenschaft von mir.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Cupra Born: Der feurige Spanier im Test

Tesla Model 3: Das hat das 2024er-Performance-Modell zu bieten

Audi Q6 e-tron: Alles, was du zum neuen Elektro-SUV wissen musst

Episch? Das ist der kompakte Elektro-SUV Skoda Epiq