Sony Xperia Pro 5G

Wahnsinn! Dieses Smartphone kostet 2500 US-Dollar

Zusammen mit dem Xperia 1 II, stellte der japanische Hersteller Sony vor ca. einem Jahr das Xperia Pro 5G vor. Das ist ein Android-Smartphone, welches bis auf einen kleinen, aber feinen Unterschied dieselbe Ausstattung wie das letztjährige Flaggschiff-Smartphone Xperia 1 II bietet. Nach der Präsentation wurde es ruhig um das Xperia Pro. Bis gestern.

Gestern hat Sony nicht nur die neue Profi-Kamera Alpha 1 präsentiert, sondern im Zuge dessen auch das Xperia Pro 5G für den amerikanischen Markt angekündigt. Teuer ist dabei nicht nur die neue Sony Alpha 1, welche so nebenbei erwähnt ca. 7800 Franken bzw. 7500 Euro kostet, sondern auch das Xperia Pro 5G.

Das Sony Xperia Pro 5G | Bild: Sony

In den USA wird es für rund 2500 US-Dollar auf den Markt kommen. Vermarktet wird das Xperia Pro 5G als perfekter Begleiter für die Alpha 1. Warum? Nun, als Besonderheit spendiert Sony dem Smartphone einen integrierten HDMI-Anschluss. Darüber lässt sich beispielsweise die Alpha 1 mit dem Smartphone verbinden.

Dank spezieller Software-Features, kann das Xperia Pro 5G unter anderem als Sucher für die Kamera agieren. Fakt ist: Wer bereit ist so viel für eine Kamera auszugeben, der kann sich auch gleich das passende Zubehör in Form des Xperia Pro 5G dazu kaufen.

Im Endeffekt ist es nur ein kleines Zielpublikum, das Sony mit dem Xperia Pro anspricht. Ob das teure Android-Smartphone ebenfalls in der Schweiz angeboten wird, ist ungewiss. Wir rechnen allerdings nicht damit.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese 5 faltbaren Smartphones könnten schon bald Samsungs Falt-Handys herausfordern

Sony hat gerade ziemlich schräg aussehende Kopfhörer vorgestellt

Konkurrenz für den VW ID.4 aus Frankreich: Renault testet Mégane eVision

Weber Gasgrills werden „smart“: WLAN, Bluetooth und digitale Displays kommen

Überraschung im Kamera-Test: Samsung Galaxy S21 Ultra schneidet schlechter als Vorgänger ab

Kommt der Mac Mini mit M2-Chip? Händlereintrag legt das nahe